Robert O. Keohane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert O. Keohane bei einem Vortrag an der Universität Lund

Robert Owen Keohane (* 3. Oktober 1941 in Chicago, Illinois, USA) ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Professor für "International Affairs" der Woodrow-Wilson-Fakultät der Princeton University. Keohane gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der zeitgenössischen Theorie der Internationalen Beziehungen.

Zusammen mit seinem Freund und Kollegen Joseph S. Nye entwickelte er, in dem gemeinsamen verfassten Buch "Power and Interdependence: World Politics in Transition" seine Interdependenztheorie / Regimetheorie. Für sein Werk "After Hegemony: Cooperation and Discord in the World Political Economy" (Princeton, 1984) erhielt er 1989 den Grawemeyer Award, der ihn für seinen Verdienst um die Verbesserung und Erweiterung des Verständnisses der Internationalen Beziehungen (Grawemeyer Award for Ideas Improving World Order) auszeichnete.

Leben[Bearbeiten]

Nach Abschluss der High School war Keohane sich zunächst nicht im Klaren darüber, welche berufliche Richtung er einschlagen sollte. Letzten Endes entschied er sich für das Studium der Politikwissenschaft, genauer der Internationalen Beziehungen, was nicht zuletzt auf den starken erzieherischen Einfluss seiner Eltern zurückzuführen ist. Eigenen Angaben zufolge ist er ein Theoretiker, dem es aber zu Beginn seines Studiums nicht in den Sinn kam Politische Theorie zu studieren, da ihm der Praxisbezug fehlte.

So kam es, dass er bereits im Alter von nur 16 Jahren das Shimer College (Mount Carroll, Illinois) besuchte, an dem sein Vater als Sozialwissenschaftler tätig war. Drei Jahre später bestand er seinen Abschluss mit höchstmöglicher Auszeichnung (B.A. „with great distinction“, äquivalent zu "summa cum laude"). Direkt im Anschluss daran ging er nach Harvard, um seine Studien fortzusetzen, wo er 1964 einen Master of Arts und 1966, im Alter von 25 Jahren, ebenfalls mit Auszeichnung, promovierte. Derzeit lebt Keohane gemeinsam mit seiner Frau Nannerl, ebenfalls Politikwissenschaftlerin, in Princeton und arbeitet an der dortigen Princeton University (New Jersey, USA). Er hat vier erwachsene Kinder und sieben Enkelkinder.

Keohane war Inhaber verschiedener Assistenzen und Professuren, u. a. am Swarthmore College (Swarthmore, Pennsylvania; 1965-1973), der Stanford University (Stanford, Kalifornien; 1973-1981), der Brandeis University (Waltham, Massachusetts; 1981-1985), der Harvard University (Cambridge, Massachusetts; 1985-1996), sowie der Duke University (Durham, North Carolina). Im Jahr 2006 übernahm er dann eine Professur an der Princeton University.

Im Herbst 2013 ist Keohane der Allianz Distinguished Visitor an der American Academy in Berlin.

Auszeichnungen, Mitgliedschaften und Stipendien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]