Robert Pobitschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Pobitschka ist ein österreichischer Komponist und Pianist.

Biographie[Bearbeiten]

Seine Ausbildung begann Robert Pobitschka in Klagenfurt, Villach und an der Universität für Musik in Wien. Nach Abschluss eines Jusstudiums an der Universität Wien widmete sich Robert Pobitschka wieder seinen musikalischen Studien. Er besuchte die Klasse von Tatjana Kravtchenko am St. Petersburger Staatlichen Konservatorium[1] und Meisterklassen von Elisabeth Leonskaja und Lew Naumov beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

Robert Pobitschka hatte Auftritte im Brucknerhaus Linz, dem Wiener Konzerthaus, dem Wiener Musikverein oder dem Minoriten-Saal in Graz. Er spielte als Solist im Eröffnungsorchesterkonzert des Haydn Festivals von Dolni Lukavice und war mehrfach Gast beim Eisenstädter Haydn-Festival, wo er u. a. Klavierfassungen von Symphonien Haydns und Beethovens interpretierte, die anschließend von Sir Neville Marriner in der originalen Orchesterfassung wiederholt wurden. Er trat bei den Wiener Kulturtagen in Berlin und Potsdam und beim Festival „Abende in Monrepos“ in Vyborg/Karelien auf. Im Rahmen der Reihe „Musik im Herbst“ gab Robert Pobitschka im Haydn Saal des Schlosses Estarhazy die österreichische Erstaufführung von István Szelényis „Summa vitae“ für Klavier und Orchester, komponiert 1956, unter dem Dirigat von Laszlo Szelenyi, dem Sohn des Komponisten.

Konzertmitschnitte und Studioaufnahmen Robert Pobitschkas wurden u. a. im Österreichischen Rundfunk ORF, im Sender Freies Berlin, in CCTV China, in CTC Peru und in Duna Televizio, Budapest ausgestrahlt. Der Bayerischer Rundfunk übertrug Gustav Mahlers vierhändige Klavierversion von Anton Bruckners Dritter Symphonie. Partner am Flügel war Norman Shetler, von dem in den letzten Jahren wertvolle und entscheidende Einflüsse ausgingen.

Seine Konzertreisen führten ihn nach Italien, Deutschland, Russland, Tschechien, Ungarn, Südafrika, Peru, in die USA und nach China. Robert Pobitschka präsentierte in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unbekannte Sonatensätze von Franz Schubert, an deren Herausgabe im Bärenreiter-Verlag er mitgewirkt hatte. Wiederholungen fanden im Russischen Fond für Kultur in Moskau und mit der Musical Merit Foundation in San Diego statt. Er referiert in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kulturservice an Schulen und hält bei den Vereinten Nationen in Wien - in Zusammenarbeit u.a. mit dem VIC Music Club und der Society for Conscious Living - regelmäßig Gesprächskonzerte. 2006 und 2007 war Robert Pobitschka unter der Regie von Peter M. Preissler in "Szenen einer Liebe - George Sand und Frederic Chopin" auch Bühnenpartner der Schauspielerin Topsy Küppers. Er hält Kurse “Musik hören - Musik verstehen” im Rahmen der Internationalen Sommerakademie Venedig.

Kompositionen[Bearbeiten]

  • Sechs Lieder nach Texten von Ernst Christian Pacher
  • Kosmos Japanischer Garten
  • Kyrie - Gewidmet der Natur
  • Die Meeresbilder der Mira Aleksandra Stefanov
  • Gebet der Vereinten Nationen
  • "Atlanta Erwacht"
  • Water is Life - Inspiriert von dem gleichnamigen Bild Zhao Yu Shengs
  • Water is Life II - Inspiriert von einem Bild Zhao Yu Shengs

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Programm / Biografie (PDF; 65 kB) abgerufen am 26. Juli 2011

Weblinks[Bearbeiten]