Robert S. Dietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Sinclair Dietz (* 14. September 1914; † 19. Mai 1995) war ein US-amerikanischer Geophysiker und Ozeanograph, der bedeutende Beiträge zur Theorie der Plattentektonik leistete.

Leben[Bearbeiten]

Dietz war Professor für Geologie an der Arizona State University. Er und Harry Hammond Hess leisteten Pionierarbeit bei der Erforschung der Ozeanbodenspreizung um 1960–1961. Während er bei der Scripps Institution of Oceanography beschäftigt war, beobachtete er die Natur der Hawaii–Emperor-Kette, welche aus der Hawaii-Midwayinseln-Kette herausragte und spekulierte 1953, dass etwas diese alten vulkanischen Gebirge nordwärts wie ein Förderband tragen müsse.

Später interessierte er sich für Meteoriteneinschläge und war der Erste, der das Sudbury-Becken als Folge eine Einschlags erkannte; und er entdeckte noch weitere Einschlagkrater.

1988 erhielt er die Penrose-Medaille der Geological Society of America.

Schriften[Bearbeiten]

  • Robert S. Dietz: Earth, Sea, and Sky: Life and Times of a Journeyman Geologist. Annual Review of Earth and Planetary Science 22 (1994), 1–32.
  • Robert S. Dietz: In Defense of Drift. The Sciences, vol. 23, Nov.–Dec. 1983, p. 26.
  • Robert S. Dietz: Sudbury Structure as an Astrobleme. University of Chicago, 1964
  • Robert S. Dietz and scientific illustrator John C. Holden: Creation/Evolution Satiricon: Creationism Bashed. Winthrop, WA: Bookmaker, 1987
  • Robert S. Dietz Continent and Ocean Basin Evolution by Spreading of the Sea Floor, Nature, Band 190, 1961, S. 854–857