Robert Schunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Schunk (* 5. Januar 1948 in Neu-Isenburg) ist ein deutscher Opernsänger (Tenor).

Studium von 1966–1973 an der Musikhochschule Frankfurt am Main bei Professor Martin Gründler. Von 1973 bis 1975 war er Ensemblemitglied des Badischen Staatsatheater Karlsruhe. Er wirkte hier u.a. in der deutschen Erstaufführung von Michael Tippetts „Midsummer Night's Dream“ mit.

Von 1975–1977 war der Sänger am Opernhaus Bonn engagiert. Hier erarbeitet er sich ein breites Repertoire (u.a. Hoffmann, Kaiser in „Die Frau ohne Schatten“, Florestan in Fidelio, Sadko, Don Carlos (Verdi), Barinkay im „Zigeunerbaron“).

Von 1977–1979 gehörte er dem Ensemble des Opernhauses Dortmund an. Hier sang er erstmals Siegmund und Parsifal und bei einem Gastspiel in Bochum im 3. Akt Siegfried.

1977 debütierte Robert Schunk bei den Bayreuther Festspielen. Hier sang er von 1977 bis 1987 Siegmund in „ Die Walküre“, Erik in „Der Fliegende Holländer“, Walther von der Vogelweide im „Tannhäuser“, Melot und Junger Seemann in „Tristan und Isolde“, Gralsritter im „Parsifal“.

Von 1979 an nahm er kein festes Engagement mehr an sondern gastierte an den großen Opernbühnen der Welt und wurde zu einem der bedeutendsten Interpreten der Partien des jugendlich-dramatischen Tenors im Deutschen Fach.

Wichtige Stationen sind die Debüts an den Staatsopern Hamburg und Wien (jeweils 1981 als Kaiser in „Die Frau ohne Schatten“ und in München „Das Liebesverbot).

1983 wirkte er als Max im „Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen mit. 1983 gab er sein USA-Debüt als Erik an der Lyric Opera of Chicago.

1984 nahm er an der Japan-Tournee der Hamburger Staatsoper teil.

1986 sang er an der Metropolitan Opera New York City den Florestan im „Fidelio“, 1989 den Siegmund, 1990 den Kaiser in der Oper „Die Frau ohne Schatten“.

1987 Debüt am Londoner Royal Opera House mit Kaiser in „Die Frau ohne Schatten“.

1996 mit Loge im „Rheingold“ Rollendebüt am Opernhaus von Marseille.

Weitere Stationen des Sängers waren u.a. die Opernhäuser in Mailand, Paris, Catania, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Rom, Barcelona, Neapel, Palermo, Zürich.

Neben der Operntätigkeit ist der Sänger auch erfolgreich in Konzerten aufgetreten. Hervorzuheben sind hier seine weltweiten Engagements als Solotenor in Beethovens 9. Symphonie.

Seit 2001 unterrichtet Robert Schunk Gesang an der Hochschule für Musik Köln, Standort Aachen.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Beethoven: 9. Symphonie unter Georg Solti (CD)
  • Cornelius: "Der Cid" unter Kuhn (CD)
  • Hindemith: "Cardillac" unter Albrecht (DVD und CD)
  • Strauss: "Friedenstag" unter Wolfgang Sawallisch (CD)
  • Wagner: "Das Liebesverbot" unter Sawallisch (CD)
  • Wagner: "Der Fliegende Holländer" unter Horst Stein (CD)
  • Wagner: "Der Fliegende Holländer" unter Dennis Russell Davies (CD)
  • Wagner: "Der Fliegende Holländer" unter Nelsson (DVD und CD)
  • Wagner: "Tristan und Isolde" Stein (CD)
  • Wagner: "Tristan und Isolde" Daniel Barenboim (DVD)
  • Wagner: "Die Walküre" unter Sawallisch (DVD und CD)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]