Robert Torrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Robert Torrens (* 1780 in Hervey Hill, Derry; † 27. Mai 1864 in London) war ein britischer Offizier und Ökonom.

Torrens vertrat gemeinsam mit David Ricardo die These, wonach die Basisgeldmenge begrenzt werden müsse. Die gegenteilige These, wonach der Geldbedarf einer Volkswirtschaft sich von alleine regeln würde, vertraten dagegen John Fullarton und Thomas Tooke.

Torrens wurde darüber hinaus als Schöpfer des „Terms of Trade“-Arguments bekannt, das besagt, dass ein Land mit bedeutendem Anteil an der Weltnachfrage (eines Gutes) durch die Erhebung von Zöllen die Weltnachfrage und damit den Weltmarktpreis beeinflussen und sich zusätzliche Wohlfahrt auf Kosten seiner Handelspartner aneignen könne. Torrens vertrat 1844 dies Argument im umgekehrten Zusammenhang: Die britische Regierung unter Robert Peel drohe durch die Abschaffung der Getreidezölle der nationalen Wohlfahrt Englands zu schaden, während sie nach dem Theorem des komparativen Vorteils der Weltwohlfahrt nütze. Torrens gilt daher gemeinsam mit John Stuart Mill als Schöpfer des Konzepts der Terms of Trade.

Sein Sohn Robert Richard Torrens war 1857 Premier von South Australia.

Weblinks[Bearbeiten]