Robert Warthmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Warthmüller
Robert Warthmüller "Der König überall", 1886, Deutsches Historisches Museum

Robert Müller, gen. Warthmüller (* 16. Januar 1859 in Landsberg an der Warthe; † 25. Juli 1895 in Berlin) war ein deutscher Historienmaler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Robert Warthmüller wurde seines Sujets wegen auch als der „Fridericus-Maler“ bezeichnet. Denn besonders die historischen Darstellungen Friedrichs II. sind bekannt und beliebt, so „Der König überall“, auf welcher der König sich von der Durchsetzung seines Kartoffelbefehls überzeugte, „Friedrich der Große vor der Schlacht bei Roßbach“ oder „Friedrich unter seinen Grenadieren“.

Warthmüller erhielt seine Ausbildung an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin bei Otto Knille und in Kassel bei Louis Kolitz und studierte außerdem in München und Paris bei Jules-Joseph Lefebvre.

Die Meisterschaft Warthmüllers, die auch in zeitgenössischen Bildern und Porträts zum Ausdruck kam, wurde von Adolph von Menzel mit großem Interesse registriert. Seine Gemälde wurden zu Illustrationen von Zeitungen wie Die Gartenlaube verwendet, was sie zusätzlich bekannt gemacht hatte. Neben der Historienmalerei malte er Landschaftsbilder. Als Künstler gehört er in die Spätromantik.

Er schuf Miniaturen und arbeitete als Bildhauer, beispielsweise fertigte er eine Miniatur von Hans Joachim von Zieten.

Werke befinden sich u. a. im Deutschen Historischen Museum[1] in Berlin.

Der Maler liegt auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof in Berlin begraben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Warthmüller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuerwerbungen der Sammlungen des Deutschen Historischen Museums