Robert Williams (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Williams (* 12. Juli 1773 im Prince Edward County, Virginia; † 25. Januar 1836 im Ouachita Parish, Louisiana) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratisch-Republikanische Partei), der von 1797 bis 1803 North Carolina im US-Repräsentantenhaus vertrat und von 1805 bis 1809 Gouverneur des Mississippi-Territoriums war.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach seiner Geburt zog seine Familie nach Surry County, North Carolina (heute Forsyth County). Dort ging er zur Schule, studierte dann Jura und erhielt schließlich seine Zulassung als Anwalt. Anschließend praktizierte er als Jurist im heutigen Rockingham County und war von 1792 bis 1803 Mitglied des Senats von North Carolina.

1796 wurde Williams in den 5. US-Kongress gewählt sowie in die zwei nachfolgenden wiedergewählt. Dort diente er vom 4. März 1797 bis zum 3. März 1803. Dann wurde er 1803 von US-Präsident Thomas Jefferson in die Kommission berufen, die den Landansprüchen der Bürger westlich des Pearl River im Mississippi-Territorium nachgehen sollte. Er blieb bis 1807 in diesem Amt.

Williams wurde zum Gouverneur des Mississippi-Territoriums ernannt und diente in dieser Funktion vom 10. Mai 1805 bis zum 3. März 1809. Danach lebte er in Mississippi und North Carolina, wo er als Anwalt praktizierte und der Landwirtschaft nachging. Außerdem war er als Adjutant General von North Carolina tätig. Anschließend zog er nach Ouachita, wo er 1836 verstarb. Er wurde auf seiner Plantage nahe Monroe beigesetzt.

Familie[Bearbeiten]

Williams' Bruder Lewis fungierte auch als Kongressabgeordneter für North Carolina. Ein anderer Bruder, John, war US-Senator für Tennessee.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Robert Williams im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)