Robert Wood (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Wood (* 1717; † 9. September 1771) war ein britischer Reisender und Politiker.

Wood bereiste 1750 bis 1753 mit James Dawkins (1722–1757) und John Bouverie von Rom und Neapel aus das Osmanische Reich, insbesondere Griechenland, die Ägäis, das Schwarze Meer, Kleinasien, Syrien, Palästina und Ägypten. Sie versuchten, die Originalschauplätze antiker Autoren wie Homer aufzufinden und in neu gezeichneten Landkarten zu dokumentieren, und kauften Antiken und alte Handschriften auf, um sie nach Großbritannien zu bringen.

Nach dem Vorbild von Antoine Desgodetz fertigten sie Aufmaße der antiken Ruinen in Palmyra und Baalbek an, die sie durch den italienischen Architekten Giovanni Battista Borra zeichnen ließen. Die Ergebnisse wurden 1753 bzw. 1757 als aufwendige Tafelwerke, parallel in je einer englischen und einer französischen Ausgabe, veröffentlicht. Sie gehörten zu den frühesten systematischen Publikationen antiker Architektur außerhalb Italiens und hatten großen Einfluss auf die klassizistische Architektur sowohl Großbritanniens als auch des Kontinents. Beispielsweise verwendete Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff Motive aus den beiden Bänden bei seinen Bauten im Wörlitzer Park, so beim Schloss und dem Pantheon. Heinrich Gentz übernahm Motive aus dem Palmyra-Band für die Innendekoration des Weimarer Stadtschlosses. Gentz empfahl Woods Stichwerke auch den Schülern der Berliner Bauakademie, an der er lehrte, da sie "die herrlichsten Muster zu architektonischen Verzierungen", und insbesondere "sehr schöne und reiche Decken" enthielten.

Werke[Bearbeiten]

  • Les ruines de Palmyre, autrement dite Tedmor, au desert. London (1753). UB Heidelberg
  • The ruins of Palmyra; otherwise Tedmore in the desart. London (1753). UB Heidelberg
  • Les Ruines de Balbec, autrement dite Heliopolis dans la Coelosyrie. London (1757).
  • The ruins of Balbec, otherwise Heliopolis in Coelosyria. London (1757). UB Heidelberg
  • An essay on the original genius of Homer. London (1769)

Literatur[Bearbeiten]

  • Sir John Summerson: Architecture in Britain 1530–1830. Pelican History of Art, 9. Auflage, Yale University Press, New Haven und London 1993, S. 380 f.
  • Unpacking Ruins: Architecture from Antiquity. Katalog der Ausstellung der Central Library der University of Otago / Neuseeland, 12. September – 28. November 2002.

Weblinks[Bearbeiten]