Robert d’Escourt Atkinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert d’Escourt Atkinson (* 11. April 1898; † 28. Oktober 1982) war ein britischer Astronom, Physiker und Erfinder.

In den 1930er-Jahren war er – zusammen mit Friedrich Georg Houtermans – einer der Ersten, die die Idee vertraten, dass die chemischen Elemente im Inneren der Sterne gebildet werden. Dafür wurde er 1960 mit der Eddington-Medaille der Royal Astronomical Society ausgezeichnet.

1937 wurde er Hauptassistent am Royal Greenwich Observatory.

1964 wechselte er an die Indiana University, wo er 1979 emeritierte.

Weblinks[Bearbeiten]