Robert de Conteville, comte de Mortain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert (rechts) neben seinem Halbbruder Wilhelm dem Eroberer (Mitte) und seinem Bruder Odo (links) im Teppich von Bayeux

Robert von Mortain (* 1031; † 8. Dezember 1090) aus dem Haus Conteville war ein normannischer Edelmann und Earl of Cornwall.

Sohn des Grafen Herluin von Conteville (1001–1066) und dessen Gemahlin Herleva (Arlette) (1003–1050). Durch seine Mutter war er der Halbbruder von Wilhelm der Eroberer (1027–1087) und Vollbruder von Odo, Bischof von Bayeux (1035–1097).

1058 heiratet er Mathilde (1039–1085), Tochter von Roger II. de Montgomery (1005–1094) und dessen Gemahlin Mabile de Bellême (1026–1079).

Robert von Mortain nahm an der Schlacht bei Hastings (1066) teil und erhielt durch seinen Halbbruder Wilhelm, nun König von England, mehrere Ländereien als Lehen. Dadurch wurde er einer der größten und mächtigsten Landbesitzer in England und der Normandie. In Mortain ließ er den Vorgängerbau der heutigen Stiftskirche St. Évroult errichten, von dem sich noch ein Portal aus seiner Zeit erhalten hat.

Sein Kaplan war der später heiliggesprochene Vitalis, der Gründer der Abtei Savigny.

Nachkommen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]