Roberto Goyeneche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roberto Goyeneche

Roberto Goyeneche (* 29. Januar 1926 in Argentinien; † 27. August 1994 ebenda) war ein argentinischer Tangosänger, der den Archetypus des Bohemian im Buenos Aires der 1950er Jahre darstellte. In der lokalen Musikszene war er eine lebende Legende.[1]

Leben[Bearbeiten]

1944, im Alter von 18 Jahren, trat Roberto Goyeneche dem Orchester von Raúl Kaplún bei, nachdem er einen Wettbewerb gewonnen hat und gab kurz darauf sein Debüt in einer Live-Performance auf Radio Belgrano. 1952 tat er sich zusammen mit Horacio Salgán und 1956 mit Aníbal Troilo. Ab 1963 trat er als Solosänger auf und nahm als erster Balada Para Un Loco von Astor Piazzolla auf. In den 1980er Jahren trat Goyeneche als Gaststar in den Filmen El Exilio de Gardel und Sur von Pino Solanas auf.[2]

Aufgrund seiner blonder Haare lautete sein Spitzname El Polaco (Der Pole).[3] Er wird identifiziert mit dem Stadtteil Saavedra, wo er aufwuchs. Goyeneche starb 1994. Er wurde auf dem Friedhof Chacarita beerdigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Ricardo García Blaya about Roberto Goyeneche". Abgerufen 23. August 2008.
  2. "Roberto Goyeneche auf IMDB". Abgerufen 23. August 2008
  3. "Garganta Con Arena". Abgerufen 19. August 2008.