Roberto Marcolongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto Marcolongo (* 28. August 1862 in Rom; † 16. Mai 1943 in Rom) war ein italienischer Mathematiker, der vor allem für seine Arbeit zur Vektoranalysis und theoretischen Physik bekannt war.

Er graduierte 1886 und wurde später Assistent von Valentino Cerruti (1850–1909) in Rom. 1895 wurde er Professor für klassische Mechanik an der Universität Messina. 1908 ging er zur Universität Neapel Federico II, wo er bis zu seinem Ruhestand 1935 verblieb.

Er arbeitete auf dem Gebiet der Vektoranalysis mit Cesare Burali-Forti, damals bekannt als „italienische Notation“. 1906 schrieb er eine der ersten Arbeiten, die einen vierdimensionalen Formalismus zur Darstellung der relativistischen Invarianz unter Lorentz-Transformationen enthielten. 1921 veröffentlichte er zusammen mit Burali-Forti in Messina eine Abhandlung zur speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie, wo der absolute Differentialkalkül ohne Koordinaten benutzt wurde, im Gegensatz zur Darstellung von Tullio Levi-Civita und Gregorio Ricci-Curbastro.

Er war Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei und anderer italienischer Akademien.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]