Roberto Merhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roberto Merhi
Roberto Merhi (2009)
DTM
Nation SpanienSpanien Spanien
Erstes Rennen Hockenheim I 2012
Letztes Rennen Hockenheim II 2013
Teams (Hersteller)
2012 Persson • 2013 HWA (alle Mercedes)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
20 0 0 1
Podien 1
Gesamtsiege -
Punkte 26

Roberto Merhi Muntan (* 22. März 1991 in Castellón de la Plana) ist ein spanischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2011 den Meistertitel der Formel-3-Euroserie und die FIA-Formel-3-Trophäe. Von 2012 bis 2013 startete er in der DTM. 2014 fährt er in der Formel Renault 3.5.

Karriere[Bearbeiten]

Mit acht Jahren begann Merhi 1999 seine Karriere im Kartsport, in dem er bis 2006 aktiv war. Ende 2006 macht Merhi seine ersten Erfahrungen im Formelsport bei zwei Rennen der spanischen Formel-3-Meisterschaft. Im darauf folgenden Winter ging er in der Winterserie der italienischen Formel Renault an den Start und wurde Dritter in der Gesamtwertung. 2007 startete Merhi im Formel Renault 2.0 Eurocup und wurde 18. im Gesamtklassement. In der italienischen Formel Renault, in der außerdem aktiv war, lief es für Merhi besser: Mit einem Sieg belegte er am Saisonende den vierten Gesamtrang. Darüber hinaus nahm er an Rennen der spanischen Formel 3, der italienischen Formel-Renault-Winterserie und der spanischen GT-Meisterschaft an den Start. 2008 wechselte Merhi zu Epsilon Euskadi und startete sowohl im Formel Renault 2.0 Eurocup, in dem er Vierter der Gesamtwertung wurde, als auch in der westeuropäischen Formel Renault, in der den Vizemeistertitel gewann. Außerdem startete Merhi bei fünf Rennen der spanischen Formel 3, von denen er zwei Rennen für sich entschied.

Merhi bei der Formel-3-Euroserie am Hockenheimring (2009)

2009 fuhr Merhi für Manor Motorsport in der Formel-3-Euroserie. Nachdem er mit zwei zweiten Plätzen an den ersten beiden Rennwochenenden ein starkes Debüt gegeben hat, erzielte er im weiteren Saisonverlauf zwei zusätzliche Podest-Platzierungen. Am Saisonende belegte er den siebten Platz in der Gesamtwertung. Nachdem sich Manor Motorsport am Saisonende aus der Formel-3-Euroserie zurückgezogen hatten, wechselte Merhi zu Mücke Motorsport, für die er in der Saison 2010 antrat.[1] Beim Sonntagsrennen des zweiten Rennwochenendes in Hockenheim gelang Merhi sein erster Sieg in der Formel-3-Euroserie. Am Saisonende belegte er den fünften Gesamtrang. Außerdem trat er ab dem dritten Rennwochenende der Saison 2010 in der GP3-Serie für ATECH CRS GP an.[2] Nachdem er bereits beim ersten Rennen als Dritter erstmals auf dem Podium stand, belegte er am Saisonende mit zwei zweiten Plätzen als beste Resultate den sechsten Gesamtrang. Er war zudem der einzige Pilot seines Teams, der Punkte erzielte. 2011 absolvierte Merhi für das Prema Powerteam als Teamkollege von Daniel Juncadella seine dritte Saison in der Formel-3-Euroserie.[3] Von 27 Rennen entschied er 11 für sich und sicherte sich ein Rennwochenende vor Schluss vorzeitig den Meistertitel. Mit 406 zu 285 Punkten gewann er das Duell gegen Marco Wittmann. Darüber hinaus war Merhi 2011 in der FIA-Formel-3-Trophäe punkteberechtigt. Diese gewann er vorzeitig mit vier Siegen aus acht Rennen. Für Aufmerksamkeit sorgte er auch beim Formel-3-Masters, in dem er beim Start von der Pole-Position mit Juncadella kollidierte.[4]

2012 entschied sich Merhi gegen ein weiteres Engagement im Formelsport, obwohl er ein Angebot vom GP2-Team Racing Engineering hatte.[5] Er wechselte in den Tourenwagensport in die DTM. Dort erhielt er für die Saison 2012 ein Cockpit bei Persson Motorsport in einem DTM AMG Mercedes C-Coupé.[6] Ein elfter Platz war sein bestes Resultat. Zudem fuhr er einmal die schnellste Rennrunde. 2013 wechselte Merhi innerhalb der Mercedes-DTM-Teams zu HWA, nachdem Persson Motorsport aus der DTM ausgestiegen war.[7] Beim Saisonauftakt erzielte er als Zehnter seine ersten Punkte. Auf dem Norisring wurde er Siebter. Beim letzten Rennen in Hockenheim gelang ihm mit einem zweiten Platz seine erste Podest-Platzierung. Merhi war vom 21. Platz ins Rennen gegangen und war wegen eines Frühstarts mit einer Durchfahrtsstrafe belegt worden, dennoch gelang es ihm unter regnerischen Bedingungen nach vorne zu fahren. Er beendete die Saison auf dem 15. Gesamtrang.

2014 kehrte Merhi in den Formelsport zurück. Er erhielt in der Formel Renault 3.5 ein Cockpit bei Zeta Corse.[8] Bereits im ersten Rennen in Monza stand er als Zweiter auf dem Podest. In Wolokolamsk folgten schließlich seine erste Pole-Position und sein erster Sieg. Auf dem Nürburgring erzielte er einen weiteren Sieg von der Pole-Position startend. Nach dem sechsten Rennwochenende belegte er den zweiten Platz in der Meisterschaft.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2007: Spanische GT-Meisterschaft, GTA (Platz 19)
  • 2008: Formel Renault 2.0 Eurocup (Platz 4)
  • 2008: Westeuropäische Formel Renault (Platz 2)
  • 2008: Spanische Formel 3 (Platz 13)
  • 2009: Formel-3-Euroserie (Platz 7)
  • 2010: Formel-3-Euroserie (Platz 5)
  • 2010: GP3-Serie (Platz 6)

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2010 Atech CRS GP SpanienSpanien ESP TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA 26 6.
        3 2 DNF 19 16 DNF DNF 22 2 22 6 4

Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Rang
2012 Persson Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland LAU Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland OSC SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2
18* 16 17 12 13 DNF 11 14 DNF 15
2013 HWA AG Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland OSC NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland HO2 26 15.
10 16 20 10 7 14 19 14 DNF 2

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2014 Zeta Corse ItalienItalien MNZ SpanienSpanien ALC MonacoMonaco MON BelgienBelgien SPA RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien JRZ 118 2.
2 9 6 6 9 DNF 13 4 1 2 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Merhi startet 2010 für Mücke“ (Motorsport-Total.com am 10. Dezember 2009)
  2. “GP3 Series - Valencia Round 3 Preview”. gp3series.com, 24. Juni 2010, archiviert vom Original am 4. Januar 2011, abgerufen am 24. Juni 2010 (englisch).
  3. «Merhi nuovo pilota del team Prema» (italiaracing.net am 24. Februar 2011)
  4. „Rosenqvist triumphiert beim Formel-3-Masters“ (Motorsport-Total.com am 14. August 2011)
  5. „Merhi: DTM-Deal statt GP2-Job“ (Motorsport-Total.com am 16. Februar 2012)
  6. „DTM - Mercedes Junior-Team: Merhi, Vietoris und Wickens“ (Motorsport-Magazin.com am 2. April 2012)
  7. René Fagnan: “DTM: Mercedes confirms Merhi et Wickens for 2013”. auto123.com, 3. Oktober 2012, abgerufen am 25. Januar 2013 (englisch).
  8. Valentin Khorounzhiy: “Merhi and Mavlanov to race for Zeta Corse at FR3.5 season opener”. paddockscout.com, 7. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]