Roberto Simanowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto Simanowski (* 1963) ist deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler und Herausgeber des 1999 von ihm gegründeten Journals für digitale Ästhetik dichtung-digital – journal für digitale ästhetik.

Leben[Bearbeiten]

Simanowski studierte Deutsche Literatur und Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er 1996 als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes zur Unterhaltungsliteratur um 1800 promovierte. Er arbeitete 1997 bis 1998 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Georg-August-Universität Göttingen im Sonderforschungsbereich Nationalität internationaler Literaturen, war Humboldt-Stipendiat an der Harvard University 1998 bis 2000 mit dem Forschungsprojekt „Cyberspace und Literatur“, Visiting Scholar an der University of Washington in Seattle 2001 bis 2002 sowie Gastprofessor am Institut für Medienwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena 2002/2003. Von 2003 bis 2010 lehrte er deutsche Literatur und Kultur sowie digitale Ästhetik an der Brown University in Providence, Rhode Island. Von 2010 bis 2013 war er Professor für Medienwissenschaft an der Universität Basel. Seit 2014 ist er Professor an der School of Creative Media der City University of Hong Kong (China).

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Data Love, Berlin: Matthes & Seitz 2014. ISBN 978-3-95757-023-9
  • Textmaschinen – Kinetische Poesie – Interaktive Installation. Zum Verstehen von Kunst in digitalen Medien, Bielefeld: Transcript 2012. ISBN 978-3-89942-976-3
  • Digital Art and Meaning. Reading Kinetic Poetry, Text Machines, Mapping Art, and Interactive Installations, University of Minnesota Press 2011. ISBN 978-0-81666-738-3
  • Reading Moving Letters: Digital Literature in Research and Teaching. A Handbook (Mitherausgeber), Bielefeld: Transcript 2010. ISBN 978-3-8376-1130-4
  • Digitale Medien in der Erlebnisgesellschaft. Kultur – Kunst – Utopien, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008. ISBN 978-3-499-55696-8
  • Transmedialität. Studien zu paraliterarischen Verfahren (Mitherausgeber), Göttingen: Wallstein-Verlag: 2006. ISBN 978-3835300873
  • Interfictions. Vom Schreiben im Netz, Frankfurt am Main: Edition Suhrkamp Sommer 2002. ISBN 978-3518122471
  • Literatur.digital. Formen und Wege einer neuen Literatur (Herausgeber), München: Deutscher Taschenbuch Verlag, Frühjahr 2002. ISBN 978-3423243025
  • Digitale Literatur (Gastredaktion), Text & Kritik, Heft 152 (2001). ISBN 978-3883776842
  • Europa – ein Salon? Beiträge zur Internationalität des literarischen Salons (Mitherausgeber), Göttingen: Wallstein Verlag 1999. ISBN 978-3892443704
  • Kulturelle Grenzziehungen im Spiegel der Literaturen: Nationalismus, Regionalismus, Fundamentalismus (Mitherausgeber), Göttingen: Wallstein Verlag 1998. ISBN 978-3892443278
  • Die Verwaltung des Abenteuers. Massenkultur um 1800 am Beispiel Christian August Vulpius, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1998. ISBN 978-3525205747

Weblinks[Bearbeiten]