Roberto Suárez Gómez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto Suárez Gómez (* 8. Januar 1932 in Santa Ana del Yacuma; † 20. Juli 2000) war ein bolivianischer Pharmaunternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Roberto Suárez Gómez war das jüngste Kind von Blanca Gómez Roca und Nicómedes Suárez Franco einem Unternehmer in der Rindfleischproduktion. Seine Mutter Blanca Gómez Roca ist die Schwester der Mutter von Luis Arce Gómez. Unter dem Regime von Hugo Banzer Suárez nutzte er eine Landreform und widmete sich der Kokain - Produktion. Marktheoretisch war der Boom dieser Cocastrauch-Produkte auf eine gesteigerte Nachfrage bei Yuppies in den USA in der Mitte der 1970er Jahre begründet. Roberto Suárez Gómez setzte eine Monopolisierung auf Seiten der Produzenten unter dem Namen The Corporation durch und wurde Hauptlieferant, des damals überwiegend im Handel tätigen Medellín-Kartells.

Konstituierend für die Existenz dieser Pharmaindustrie ist, dass sie zur Staatsraison der Produktionsstaaten gehört. Die langjährige Straflosigkeit von Roberto Suárez Gómez basierte daneben auch auf seiner Rolle als Lieferant für einen Drogenvertrieb, aus dessen Erlösen die Reagan-Administration die Contra gegen die sandinistische Regierung finanzierte. [1]

Roberto Suárez war mit Ayda Levy verheiratet. Ihr erstgeborener Sohn, Roby Suárez Levy (* 1958; † 1990) wurde Anfang 1982 in Italien, wegen illegaler Einreise verhaftet und in die Schweiz abgeschoben. Im Gefängnis von Bellinzona wurde er von Joachim Fiebelkorn (* 1947) besucht.[2] Die Reagan-Administration beantragte eine Auslieferung des bolivianischen Staatsbürgers.[3] Am Morgen des 15. August 1982 stürmte ein Kommando US-Marines in das Gefängnis von Bellinzona und nahm Roby mit nach Miami.[4] In einem Brief an Ronald Reagan bot Roberto Suárez Gómez vergeblich für die Freilassung von Roby die Schulden der Regierung Hernán Siles Zuazo bei der Reagan-Administration 3,5 Milliarde USD zu begleichen. Roby wurde am 19. November 1982 auf Beschluss des Richters Peter Palermo freigelassen und starb bei einem Schusswechsel mit der Polizei.

Roberto Suárez Gómez erwarb Aktien von El Diario (Bolivien), während der Schwiegersohn des Verlegers Carrasco, Jorge Enrique Crespo, Öffentlichkeitsarbeit für ihn machte.

1989 wurde Roberto Suárez Gómez unter der Regierung von Víctor Paz Estenssoro im Norden des Departamento Beni verhaftet und wegen Produktion und Vertrieb von Kokain zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Von diesen verbüßte er weniger als die Hälfte und beendet sein Leben als Rindfleischproduzent mit einem Myokardinfarkt. [5] [6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Guardian, 4. August 2000, Roberto Suárez, Notorious Bolivian drug baron and conduit for Oliver North's funds to the Nicaraguan contras
  2. Fausto Cattaneo, Operazioni sotto copertura primi capitoli.
  3. Página/12, 11. Mär. 2013, LA BIOGRAFIA DE ROBERTO SUAREZ GOMEZ, EL REY DE LA COCAINA
  4. Ayda Levy, Il re della cocaina 2012
  5. Ayda Levy, EL REY DE LA COCAÍNA
  6. La Razón (La Paz), 24. Mär. 2013, Roberto Suárez, el protegido de la dictadura y de la democracia incipiente