Roberto de Mattei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto de Mattei (* 21. Februar 1948 in Rom) ist ein italienischer Professor für Geschichte und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Abschluss in Zeitgeschichte an der Fakultät für Politikwissenschaften der römischen Universität La Sapienza arbeitete er als Assistent von Augusto del Noce und später an der Seite des Historikers Armando Saitta. Ab 1986 übernahm er den Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Universität Cassino. Heute lehrt er Kirchengeschichte an der Università Europea di Roma.

Von 2002 bis 2006 war er Berater der italienischen Regierung in internationalen Angelegenheiten. Seit 2004 ist de Mattei Vizepräsident des Consiglio Nazionale delle Ricerche (dt. Nationaler Forschungsrat, dem Rang nach der deutschen Max-Planck-Gesellschaft vergleichbar). De Mattei ist Direktor der Dreimonatszeitschrift für Zeitgeschichte Nova Historica, der Monatszeitschrift Radici Cristiane und des Nachrichtendienstes Corrispondenza Romana.

Im Jahr 2011 bezeichnete de Mattei das Erdbeben in Japan, dem ein vernichtender Tsunami folgte, als „Beweis für die Existenz Gottes“ und als „gerechte Strafe“.[1] Zu einem anderen Zeitpunkt erklärte er öffentlich, der Untergang des Römischen Reiches sei eine Folge von Homosexualität, Prostitution usw. [2]

2011 erhielt de Mattei den berühmten italienischen Historikerpreis "Premio Acqui Storia" für sein Buch "Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte" (Originaltitel: "Concilio Vaticano II. Una storia mai scritta").[3][4]

Werke[Bearbeiten]

Italienisch (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Concilio Vaticano II. Una storia mai scritta, Turin, Lindau 2010
  • Evoluzionismo. Il tramonto di una ipotesi, Cantagalli, 2009
  • Turchia in Europa. Beneficio o catastrofe? Varese, 2009
  • La liturgia della Chiesa nell'epoca della secolarizzazione. Chieti, 2009
  • Il CNR e le scienze umane. Una strategia di rilancio Rom, 2008
  • Finis Vitae: La morte celebrale è ancora vita? Catanzaro, 2007
  • Europa: progetto o memoria - conversazione con Alberto Castaldini. Istituto Italiano di Cultura “Vito Grasso”, Bukarest, 2007
  • La dittatura del relativismo. Chieti, 2007
  • De Europa. Tra radici cristiane e sogni postmoderni. Florenz, 2006
  • La Biblioteca delle "Amicizie". Repertorio critico della cultura cattolica nell'epoca della Rivoluzione 1770-1830. Neapel, 2005
  • Quale Papa dopo il Papa. Casale Monferrato, 2002
  • La sovranità necessaria. Riflessioni sulla crisi dello stato moderno. Rom, 2001
  • Pio IX. Casale Monferrato, 2000
  • Il crociato del secolo XX. Plinio Corrêa de Oliveira. Casale Monferrato, 1996
  • Il centro che ci portò a sinistra. Rom, 1994
  • 1900-2000 - Due sogni si succedono: la costruzione/la distruzione. Rom, 1988
  • L'Italia cattolica e il nuovo Concordato. Può un cattolico preferire lo Stato ateo? Rom, 1985

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Weitere Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • De l'utopie du progrès au règne du chaos (Französisch). Lausanne 1993
  • Il Crociato del secolo XX. Plinio Corrêa de Oliveira: Spanisch: El Cruzado del siglo XX. Plinio Corrêa de Oliveira, Madrid 1997; Portugiesisch: O cruzado do seculo XX. Plinio Corrêa de Oliveira, Porto 1997; Französisch: Le Croisé du XX siècle. Plinio Corrêa de Oliveira, Lausanne 1997; Englisch: The Crusader of the XXth Century: Plinio Corrêa de Oliveira, Leominster (Großbritannien) 1998.
  • Pio IX (Portugiesisch). Porto 2000
  • La souveraineté nécessaire (Französisch). Réflexions sur la déconstruction de l'Etat et ses conséquences pour la société. Paris 2000; Portugiesisch: A soberania necessária. Porto 2002

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://news.liquida.it/focus/2011/03/22/dichiarazione-shock-a-radio-maria-la-tragedia-del-giappone-e-un-giusto-castigo-di-dio/
  2. Intervento integrale del prof. R. de Mattei a Radio Maria del 19 gennaio 2011
  3. Premio Acqui Storia
  4. Roberto de Mattei und die ‚ungeschriebene Geschichte des II. Vatikanischen Konzils’. Zu den Wurzeln der Glaubenskrise. Der Gregorianische Ritus – die wirksamste Antwort auf die Herausforderung des laizistischen Säkularismus. Interview 2012