Robia LaMorte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LaMorte 2004

Robia LaMorte (* 7. Juli 1970 in Queens, New York City) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Robia LaMorte wurde in Queens, New York geboren, wuchs jedoch auf den Florida Keys auf und zog mit ihrer Familie 1982 nach Los Angeles. Dort machte sie eine Ausbildung als Tänzerin an der Roland DuPree Dance Academy in Hollywood. LaMorte tourte in den 1980er Jahren mit Prince und den Pet Shop Boys durch Europa.

Sie debütierte 1988 in einer kleinen Nebenrolle in der Filmkomödie Zebo, der Dritte aus der Sternenmitte, in der sie neben Geena Davis und Jeff Goldblum auftrat. Im Film Fox Hunt (1996) spielte sie eine der Hauptrollen. LaMorte wurde durch ihre Rolle als Jenny Calendar in der Serie Buffy – Im Bann der Dämonen (Buffy The Vampire Slayer), in der sie in den Jahren 1997 und 1998 in 14 Folgen spielte, bekannt. Es folgte eine Hauptrolle in der Komödie Chicks, Man (1999). Sie war in vielen TV-Serien wie Beverly Hills, 90210 und CSI: Den Tätern auf der Spur zu sehen.

1991 bis 1992 war sie die Diamond-Backgroundtänzerin in den Videos von Prince aus dem Album Diamonds and Pearls (Pearl war Lori Werner), die auch bei seinen Liveauftritten als Backgroundtänzerinnen fungierten.

Ihr Name wird in den Credits gelegentlich La Morte geschrieben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robia LaMorte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien