Robin Rhode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robin Rhode (* 1976 in Kapstadt) ist ein südafrikanischer Streetart-Aktionskünstler, der sich mit Happening, Fotografie und Videokunst in Kombination mit zeichnerischen Versatzstücken befasst.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Robin Rhode lebte in Bosmont, Witwatersrand und Johannesburg und studierte bis 1998 am Witwatersrand Technikon Kunst. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. Thematisch setzt sich der Künstler sowohl mit sozialkritischen wie ungezwungen Betrachtungen der Jugendszene und des Großstadtlebens, im engeren Sinne mit den Townships um Johannesburg, insbesondere Soweto, auseinander. In seinen Aktionen zitiert er stilistische Merkmale von Graffiti, Wandmalerei und Straßenkunst. Das Werk hat oft autobiografische Bezüge, die auf Rhodes eigene Kindheit und Jugend, in einer aus Apartheid, Gewalt und Rassismus entstandenen Subkultur, reflektieren. In seinen Performances gibt der Künstler zunächst ein Szenario (ein Fahrrad, ein Haus, ein angedeutetes Skateboard u. ä.) vor, welches er meistens mit Kohlestift an einer Wand oder auf dem Boden vorskizziert; diese zweidimensionale Vorlage erweitert Rhode im Rahmen einer manchmal humorvollen, manchmal ernsthaften Geschichte durch Hinzufügen von Requisiten um die Komponente Raum. Rhodes fiktive Interaktionen mit seinen Zeichnungen werden dabei auf Videos dokumentiert, die wiederum in Installationen Verwendung finden.

Im November 2009 realisierte Rhode gemeinsam mit dem norwegischen Pianisten Leif Ove Andsnes das Multimediaprojekt Pictures Reframed, einer Neuinterpretation von Modest Mussorgskis Bilder einer Ausstellung.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 2014: „Tension“,[2] Tucci Russo Studio Per L’Arte Contemporanea,[3] Turin, Italien
  • 2014: „Robin Rhode: Animating the Everyday“, Neuberger Museum of Art, Purchase College, State University of New York, Purchase, USA
  • 2014: „Robin Rhode: RHODE WORKS“, Kunstmuseum Luzern, Luzern, Schweiz
  • 2013: „The Call of Walls“, National Gallery of Victoria, Melbourne, Australian
  • 2013: „Paries Pictus“, Stevenson Gallery, Kapstadt, Südafrika
  • 2013: „Take Your Mind Off The Street/Paries Pictus“, Lehmann Maupin, New York, NY, USA
  • 2012: "Imaginary Exhibition", L&M Arts Los Angeles, CA, USA
  • 2011: „Probables“ (Performance), Fons Welters, Amsterdam
  • 2011: „Let in the Outside“, Tucci Russo Studio Per L’Arte Contemporanea, Turin, Italien
  • 2011: „Variants“ White Cube, London, UK
  • 2010: „Robin Rhode“ (Performance), Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles, CA, USA
  • 2009: "Robin Rhode: Catch Air", The Wexner Center for the Arts, Columbus, OH, USA
  • 2009: Robin Rhode, Perry Rubenstein Gallery, New York, NY
  • 2008: „Who Saw Who“, Southbank Centre, London
  • 2008: „Through the Gate“, White Cube, London, UK
  • 2008: „Promenade“, Tucci Russo Studio Per L’Arte Contemporanea, Turin, Italien
  • 2007: „Walk Off“, Haus der Kunst, München
  • 2007: „Robin Rhode“, Perry Rubenstein Gallery, New York, NY, US
  • 2006: „Robin Rhode“, Shiseido Gallery, Tokio, Japan
  • 2006: „The Storyteller“, FRAC Champagne-Ardenne, France; carlier | gebauer, Berlin
  • 2005: „Street Smart“, Rubell Family Collection, Miami, FL, USA
  • 2004: „Robin Rhode“ (Performance), Perry Rubenstein Gallery, New York, NY, USA
  • 2004: „The Score“ (Performance), Artists Space, New York, NY, USA
  • 2004: „The Animators“, The Rose Art Museum, Brandeis University, Waltham, MA, USA
  • 2000: „Fresh“ (Performance), South African National Gallery, Kapstadt, Südafrika
  • 2000: „Living in Public“ (Performance), Market Theatre Galleries, Johannesburg, Südafrika

Gruppenausstellungen

  • 2014: Under the Skin, Lehmann Maupin, Hong Kong
  • 2014: B r o k e n, Slapstick, Comedy und schwarzer Homor.Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München
  • 2014: Contemporary South African Art, Yale University Art Gallery, New Haven, Connecticut, USA
  • 2014: Fútbol: The Beautiful Game, Los Angeles County Museum of Art, LA, USA
  • 2014: Bilder in der Zeit — Sammlung Goetz im Haus der Kunst, Haus der Kunst München, 25. Januar – 15. Juni 2014; gezeigtes Video: o.T., Spaten für Spaten (2005)
  • 2013: Wall Works, Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin, Germany
  • 2013: 10 Under 40, Istanbul ’74, Türkei
  • 2013: My Brain is in my Inkstand: Drawing as Thinking and Process, Crankbrook Museum of Art, Bloomsfield Hills, MI, USA
  • 2013: El Teatro del Arte, La Caixa Collection of Contemporary Art Barcelona, Barcelona, Spanien
  • 2013: Nuit Blanche 2013, Paris, Frankreich
  • 2013: Moscow Biennale, Moscow, Russland
  • 2013: The Cinematic Impulse, Nasher Museum at Duke University, Raleigh, NC, USA
  • 2013: my joburg, La maison rouge, Paris, Frankreich
  • 2013: LE PONT, [mac], musées d’art contemporain, Marseille, Frankreich
  • 2013: Writings without Borders, Lehmann Maupin Gallery, Hong Kong, China
  • 2012: Paris Photo, Paris, Frankreich
  • 2012: Fiction as Fiction (or a ninth Johannesburg Biennale), Stevenson Gallery, Kapstadt, Südafrika
  • 2012: Chance: Marina Abramovic, David Hammons, Robin Rhode, The George Economou Collection, Athen, Griechenland
  • 2012: The Imaginary, the Symbolic and the Real Contemporary Video Art, Mana Contemporary, Jersey City, NJ, USA
  • 2012: Art thou gone, beloved ghost?, 4th Narracje Festival, Gdansk, Polen
  • 2012: Chambres a part VI: Poetic trajectories/Political trajectories, La Reserve, Paris, Frankreich
  • 2012: Beyond the Wall, Castello di Rivoli, Rivoli, Turin, Italian
  • 2012: Fruits of Passion, Centre Pompidou, Paris, Frankreich
  • 2012: A Window on the World. From Dürer to Mondrian and beyond, Museo, Cantonale d’Arte and Museo d’Arte, Lugano, Schweiz
  • 2012: Beyond Beauty, Twig Gallery, Brüssel, Belgien
  • 2012: all our relations, 18TH Biennale of Sydney, Australien
  • 2012: Lightness?, Maison Particulière, Brüssel, Belgien
  • 2008: Prospect.1 New Orleans, The New Orleans Biennial, New Orleans, USA
  • 2007: Animated Painting, San Diego Museum of Art, San Diego , USA
  • 2006: 7ème Biennale de l´Art Africain contemporain, Dakar
  • 2006: Biennale Cuvée, Offenes Kulturhaus Oberösterreich, Linz, Österreich
  • 2005: Rundlederwelten, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2005: New Photography ’05, Museum of Modern Art|MoMA, New York

Literatur & Auswahlbibliografie[Bearbeiten]

  • Don Mattera, Matthew Hindley: The Five Magic Pebbles & other stories. Rhodeworks, Berlin 2014, ISBN 978-3-9815878-2-1.
  • Paries Pictus. Stevenson Gallery, Cape Town. on the occasion of the exhibition Robin Rhode Paries Pictus Stevenson Gallery Cape Town 11 April – 1 June 2013.
  • Bones. Rhodeworks, 2013, ISBN 978-3-9815878-0-7.
  • Paries Pictus – Activity book. on the occasion of the exhibition Paries Pictus. Rhodeworks, 2013, ISBN 978-3-9815878-0-7.
  • Variants. on the occasion of Robin Rhode Variants, White Cube Hoxton Square, 8 June – 9 July 2011. White Cube, ISBN 978-1-906072-48-3.
  • Paper Planes. Rhodeworks, 2010, ISBN 978-3-00-031146-8.
  • Parabolic Bike. Rhodeworks, 2010, ISBN 978-3-00-031145-1.
  • Catch Air. This publication accompanies the exhibition Robin Rhode Catch Air, Wexner Center for the Arts, The Ohio State University, 2 April – 26 July 2009. ISBN 978-1-881390-47-3.
  • Through the Gate. to accompany the exhibition, Robin Rhode Through the Gate, 26. November 2008 – 10. Januar 2009. White Cube, London, ISBN 978-1-906072-24-7.
  • WHO SAW WHO. on the occasion of the exhibition, Robin Rhode Who saw Who The Hayward, London, UK, 7 October 2008 – 7 December 2008. ISBN 978-1-85332-271-6.
  • Stephanie Rosenthal (Hrsg.): Walk Off'. Matthias Wolf (Übersetzung). Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-2005-2.
  • 5th MOSCOW BIENNALE OF CONTEMPORARY ART. BOLSHE SVETA MORE LIGHT. 2013, ISBN 978-94-91775-30-7.
  • NUMBER FIVE: CITIES OF GOLD AND MIRRORS. Julia Stoschek Collection. Hatje Cantz, Düsseldorf 2012, ISBN 978-3-7757-3308-3.
  • the dissolve. Site Santa Fe. Eight International Biennale. 2010, ISBN 978-0-9764492-9-4.
  • 21st Century: Art in the first decade. 2010, ISBN 978-1-921503-17-7.
  • THE ORIGINAL COPY. PHOTOGRAPHY OF SCULPTURE, 1839 TO TODAY. 2010, ISBN 978-0-87070-757-5.
  • The Record. Contemporary ART and VINYL. 2010, ISBN 978-0-938989-33-2.
  • Forty Are Better Than One. Edition Schellmann 1969–2009. Hatje Cantz, 2009, ISBN 978-3-7757-2236-0.
  • William Kentridge and Robin Rhode Free Forms The artists in conversation. In: Modern Painters. Juni 2008, S. 64-69.
  • MoMA: Highlights since 1980. 2007, ISBN 978-0-87070-713-1.
  • Vitamin Ph: New Perspectives in Photography. Phaidon Press, New York 2006, ISBN 0-7148-4656-2.
  • Vitamin D: New Perspectives in Drawing. Phaidon Press, New York 2005, ISBN 0-7148-4545-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moderne Zeiten im Konzertsaal. Leif Ove Andsnes – offizielle Webseite, 29. November 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009.
  2. tuccirusso.com „Tension“ Exhibition 2014.
  3. tuccirusso.com Tucci Russo Studio Per L’Arte Contemporanea