Robinsonade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Robinsonade bezeichnet Literatur, Filme und andere Kunstformen, welche das literarische Motiv der unfreiwilligen Isolation auf einer Insel verarbeiten; man beachte dabei den Unterschied zur positiv beleuchteten Idylle oder Utopie, auch wenn sich die Kategorien überschneiden können. Der Begriff ist in Anlehnung an den 1719 erschienenen Roman Robinson Crusoe von Daniel Defoe entstanden, gleichwohl windet sich das Motiv vor wie nach Erscheinen des Romans durch die gesamte Weltliteratur.

Robinson Crusoe – die Vorlage[Bearbeiten]

Der Roman stellt moralphilosophische Fragen und beschäftigt sich grundsätzlich mit dem Konflikt zwischen Natur und Kultur, Natürlichkeit und Zivilisation, Individuum und Gesellschaft. Der Schiffbrüchige Robinson muss versuchen, auf einer vermeintlich einsamen Insel zu überleben. Es gelingt ihm, die noch nicht untergegangenen Reste des Wracks zu bergen und so eine Lebensgrundlage zu schaffen: Kleidung, Werkzeug, Waffen. Es geht auch darum, sich – fernab von jeglicher Zivilisation – vor dem „Verrohen“ zu bewahren. Dennoch ist viel mühselige Arbeit nötig, um sein Überleben zu sichern; zahlreiche Kulturtechniken – Ackerbau, Zimmermannshandwerk, Schneidern usw – muss er erlernen. Er beginnt ein Tagebuch und macht die ebenfalls aus dem Wrack gerettete Bibel zum Leitfaden seines Denkens und Handelns; so wandelt er sich vom leichtlebigen Weltmenschen zum guten Christen. Den Einheimischen, den er vor Kannibalen retten kann, – er nennt ihn Freitag nach dem Wochentag ihrer ersten Begegnung – erzieht er zu einem guten Diener und Christen. Später errettet er die Besatzung eines vorbeikommenden Schiffes vor dem Tode und lässt sich von dieser als neuer Mensch in die alte Welt zurückbringen.

Das Original zog bereits nach kurzer Zeit zahlreiche Imitationen nach sich. Die bekannteste ist wohl Johann David Wyss' Der Schweizerische Robinson oder der schiffbrüchige Schweizer-Prediger und seine Familie, niedergeschrieben zwischen 1794 und 1798, veröffentlicht ab dem Jahre 1812. Diese Robinsonade fand ihrerseits Fortsetzungen: Frederick Marryats Masterman Ready, or the Wreck of the Pacific (1841; deutsch meist unter dem Titel Sigismund Rüstig) entstand auch aus Marryats Verärgerung über sachliche Unrichtigkeiten in Wyss' Buch. In Frankreich veröffentlichte Adrien Paul eine Wyss-Fortsetzung unter dem Titel: Le pilote Willis, pour faire suite au Robinson Suisse (1855; deutsch als Willis der Steuermann 1859). Später ließ sich Jules Verne zu einer Fortsetzung zu Wyss' Roman anregen (Seconde Patrie, 1900, deutsch Das zweite Vaterland) und verfasste weitere Robinsonaden wie L'îIle mystérieuse (Die geheimnisvolle Insel) (1875), L'Oncle Robinson (Onkel Robinson) (postum 1991) und die heitere Robinsonade-Parodie L'École des Robinsons (Die Schule der Robinsons) (1882).

Züge der Robinsonade finden sich nicht nur in der Nachfolge Defoes, sondern z.B. auch im Odysseus und anderen antiken Mythen, bei Tasso (Aminta), Harsdörffer (Der Schiffbruch) und Miguel Sánchez (La isla bárbara).

Verbindung mit dem Utopia-Motiv und andere Varianten[Bearbeiten]

Oftmals werden Robinsonaden mit utopischen Elementen verknüpft; das Mittel der Isolation schafft die glaubhafte Voraussetzung für die Erschaffung neuer Gesellschaftsformen. Ein Beispiel hierfür ist Die Insel Felsenburg von Johann Gottfried Schnabel (1731) – eine der ersten in Deutschland erschienenen Robinsonaden –, worin das Robinson-Motiv des gestrandeten Seefahrers mit dem klassischen Utopia-Motiv verbunden wird.

L’Île mysterieuse (Die geheimnisvolle Insel) von Jules Verne (1874/75) variiert das Motiv im Sinne eines vollkommen fortschrittsgläubigen optimistischen Denkmusters. Die kleine Gruppe von Männern, die nach der Flucht aus der Internierung während des Amerikanischen Bürgerkriegs mit ihrem Ballon auf eine Pazifikinsel verschlagen werden, machen sich die Natur zu Nutze, begegnen Schwierigkeiten mit Technologie und bauen eine richtiggehende Zivilisation auf, verhütten Eisenerz, fabrizieren Sprengstoff, bauen ein hochseetüchtiges Segelschiff etc. Dabei geht ihnen zwar Kapitän Nemo als Deus ex machina unerkannt zur Hand, jedoch zeigen sich die Hauptpersonen auch aus eigener Kraft als Repräsentanten des technisch fortgeschrittenen Abendlands des 19. Jahrhunderts, die durch und durch davon überzeugt sind, dass die christlichen Werte im positiven Sinne das Maß der Dinge sind.

William Golding benutzte das Robinson-Motiv zu völlig entgegengesetzten Zwecken: In Lord of the Flies (Herr der Fliegen) (1954) schildert er den raschen zivilisatorischen und ethischen Verfall einer Gruppe von Internatsschülern, die sich nach einem Unglück auf einer entlegenen Insel isoliert sehen. Anstatt sich, wie der für sich allein abgeschiedene Robinson, nach durchstandenen Leiden und harter Arbeit mit der Bibel als Anleitung zu einem besseren Christenmenschen zu entwickeln, setzen hier gruppendynamische Prozesse ein; ohne den äußeren Zwang durch Institution und Leitfiguren, welcher gerade das damalige Internatsleben bestimmte, bröckelt der Putz der Zivilisation rasch ab und primitive Verhaltensweisen brechen unmaskiert hervor. Durch Robinson-typische Probleme (Beschaffung von Nahrung und Unterkunft, Unkenntnis grundlegender Zivilisationstechniken wie Feuermachen sowie die Anwesenheit eines geheimnisvollen, furchteinflößenden Wesens) wird der Prozess noch beschleunigt.

Modernisierte Robinsonaden[Bearbeiten]

Die traditionelle Robinsonade spielt sich auf einer entlegenen Insel ab, welche durch die Weiten des Ozeans die Voraussetzung zur Isolation von der restlichen Menschheit schafft. War dies noch Anfang des 20. Jahrhunderts ein gangbarer Weg – siehe z.B. die deutsche Südseerobinsonade Piraths Insel von Norbert Jacques, in deren Mittelpunkt die Problematik der Kolonialisation und der Unterdrückung und Auslöschung kolonialisierter Völker steht, verbunden wiederum mit der Erschaffung einer utopischen Inselgesellschaft – so nahm mit zunehmendem technischem Fortschritt die Brauchbarkeit der menschenleeren, entlegenen Insel als Mittel dauerhafter Isolation stetig ab.

Ausweichmöglichkeiten bot die sich entwickelnde futuristische Literatur, welche die Insel durch unbekannte Planeten ersetzte und den klassischen Schiffbruch durch die „interstellare Havarie“. Eine andere Möglichkeit ist die Isolation in der Zeit mittels fiktiver Zeitreisegeräte. Arno Schmidt wiederum beschritt sozusagen den umgekehrten Weg: in Schwarze Spiegel isoliert er den Protagonisten von der menschlichen Gesellschaft, indem er diesen zum letzten Überlebenden eines Atomkriegs erklärte. Hier verschwimmen die Grenzen der Robinsonade.

Eine weitere Variante, zum Beispiel die Trilogie Die Höhlenkinder (1918-20), lässt die Protagonisten nicht auf einer Insel, sondern in einer entlegenen Gegend stranden, wo sie dann unter Wiederentdeckung primitiver Überlebenstechniken um ihr Dasein zu kämpfen haben. Effektiv unternehmen die Charaktere also eine Reise in die Vergangenheit. Als Protagonisten sind unter diesen Umständen Kinder oder Jugendliche beliebt, deren geschilderte Abenteuer dann das Leben von „Höhlenmenschen“ bildlich vor Augen führen.

Ähnlich wie A.S. Neill in Die grüne Wolke eine Gruppe von Kindern, führt Herbert Rosendorfer in Großes Solo für Anton (1976) den Protagonisten gar nicht erst aus seiner Heimatstadt fort, sondern lässt unter ungeklärten Umständen alle anderen Menschen verschwinden, während die übrige Umgebung unverändert bleibt. Den einzig verbliebenen Anton beunruhigt dies nicht sonderlich; er richtet sich in der nach und nach verfallenden zivilisierten Umwelt ein. Letztlich stellt sich heraus, dass er ausersehen ist, ein neues Menschengeschlecht zu erschaffen.

Trivialisierung und Wiederbelebung[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Genre betreffend war im Laufe der Zeit eine gewisse Trivialisierung festzustellen. Bereits der ursprüngliche Roman wurde oft zu einem anspruchslosen Kinderbuch herabgewürdigt; ebenso wurde vielmals die Robinsonade auf die bloßen Abenteuerelemente und die konstituierenden Bestandteile reduziert – Schiffbruch, Insel, Isolation, Überleben. Davon zeugen zahlreiche Jugendbearbeitungen des Originalromans, davon inspirierte Jugendbücher und später Abenteuerfilme. Zahlreiche trivialisierte Verfilmungen von Robinson Crusoe und Die Schweizer Familie Robinson bedienten gleichfalls nur die Schaulust, Robinson tummelte sich in Animationsserien und Zeichentrickfilmen.

Im Laufe dieses Prozesses wurden die zentralen Elemente und Spielregeln der Robinsonade derart stark im populärkulturellen Bewusstsein zementiert, dass sich spätestens in den 1970er Jahren unweigerlich zahlreiche Parodien erhoben und auch sonst alle Spielarten des Genres durchprobiert wurden. Exemplarisch hierfür ist die amerikanische Sitcom Gilligan’s Island (Gilligans Insel, 1964 bis 1967), bei der die Meinungen von jeher geteilt waren, ob sie eine extreme Parodie oder schlicht albern ist.

Danach war die Robinsonade für eine Zeitlang ausgebrannt. Ähnlich wie beim Western gelang nach einer Pause der Rückgriff auf die Wurzeln: durch ernsthafte Verfilmungen, wie z.B. Nicolas Roegs Castaway (auch.: Castaway – Die Insel) hier als gewollter Zustand; und Robert ZemeckisVerschollen (orig.: Cast away) weniger gewollt als erlitten, wurde das Genre wiederbelebt. Eine weitere moderne Robinsonade ist die amerikanische Fernsehserie Lost, die offensichtlich stark von William Goldings Lord of the Flies inspiriert ist – es gibt sogar ein geheimnisvolles Monster.

Auch in den Zeichentrickfilmen und -serien spielt die Robinsonade immer mal wieder eine Rolle. So stranden die Schulklassen von Bart und Lisa Simpson in einer Folge auf einer einsamen Insel. Ohne Erwachsene sind sie sich dort vollständig selbst überlassen. Schnell gehen die zivilisierten Verhaltensweisen verloren und es entsteht ebenfalls ein Szenario ähnlich dem Roman Herr der Fliegen. In der Zeichentrickserie Crash Canyon wird das Motiv ebenfalls aufgegriffen, nur dass die isolierten Personen dort in einer riesigen Felsspalte eingeschlossen sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Stach: Robinson und Robinsonaden in der deutschsprachigen Literatur. Eine Bibliographie. Königshausen und Neumann, Würzburg 1991. (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e.V.; 12) ISBN 3-88479-588-0
  • Reinhard Stach: Robinsonaden. Bestseller der Jugendliteratur. Schneider-Verl. Hohengehren, Baltmannsweiler 1996 (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e.V., 18) ISBN 3-87116-489-5
  • Marie-Hélène Weber: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de "Robinson Crusoë" de Defoe, "Le Robinson suisse" de J. R. Wyss, "L'île mystérieuse" de J. Verne, "Sa Majesté des mouches" de W. Golding, "Vendredi ou Les limbres du Pacifique" de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993. ISBN 2-7227-0039-5
  • Ada Bieber, Stefan Greif, Günter Helmes (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009, ISBN 978-3-8260-3261-5

Weblinks[Bearbeiten]

Andere Wortbedeutung[Bearbeiten]

Eine Robinsonade ist auch ein Wort aus der Fußballsprache des frühen 20. Jahrhunderts und bezeichnet einen Arm über Kopf gestreckten - diagonalen oder waagerechten - Hechtsprung des Torwarts in die entfernte Hälfte seines Tores (so genannt nach ihrem "Erfinder" Jack Robinson).