Robust Nuclear Earth Penetrator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Robust Nuclear Earth Penetrator (RNEP) war ein amerikanisches Projekt über Atomwaffen, die sehr tief zu unterirdischen Zielen vordringen sollten.

Vor dem Irak-Krieg waren die US-Streitkräfte an dem Konzept von RNEP interessiert, weil sie fürchteten, dass der Irak Massenvernichtungswaffen in Bunkern, die über 30 m unter dem Sand gebaut wurden, aufbewahrte. Keine der damaligen konventionellen Waffen könnte solche Ziele zerstören, auch nicht die bunkerbrechende Version der nuklearen Freifallbombe B-61.

Es wurde beschlossen bereits im Bestand befindliche Kernwaffen auf eine mögliche Modifikation hin zu untersuchen. Das Lawrence Livermore National Laboratory untersuchte die nukleare Freifallbombe B-83, während Los Alamos National Laboratory dieses bei der B-61 tat.

2005 hat die National Nuclear Security Administration das Projekt zugunsten konventioneller Waffen gestoppt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]