Rocco A. Petrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rocco A. Petrone

Rocco A. Petrone (* 31. März 1926 in Amsterdam, New York; † 24. August 2006 in Palos Verdes Estates, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Ingenieur (NASA).

Petrone studierte an der US-Militärakademie in West Point und trat 1946 in die US Army ein, zuletzt im Range eines Lieutenant Colonel. Nach einem Master-Abschluss in Maschinenbau am Massachusetts Institute of Technology (MIT) wurde ihm 1951 vom Rollins College ein Ehrendoktorat verliehen.

In der US Army arbeitete Petrone als Ingenieur an verschiedenen Raketenprogrammen mit, u.a. auch an dem Redstone-Projekt, der ersten ballistischen Rakete der Streitkräfte.

1960 wechselte er zur NASA und arbeitete im späteren Kennedy Space Center (KSC) in Florida an der Entwicklung der Saturn. Insbesondere war er an der Entwicklung der Abschussvorrichtung der Saturn beteiligt, die in den später 1960er/ frühen 1970er Jahren auch für die Apollo-Mission genutzt wurde. Er war von 1966 bis 1969 als Direktor für die gesamten Abschussvorrichtungen zuständig. Danach wurde er Direktor des Apollo-Programms im NASA Hauptquartier; 1972 wurde er zudem Direktor des Apollo-Sojus Test Projekts. 1973/ 1974 wurde er Direktor des Marshall Space Flight Center (MSFC) in Alabama. 1974 wechselte er als offizieller NASA-Vertreter nach Washington, D.C.. Mit seiner Pensionierung 1975 wurde er CEO des National Center for Resource Recovery.

Er war verheiratet und hatte vier Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]