Rock ’n’ Roll Arizona Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rock ’n’ Roll Arizona Marathon (offizielle Bezeichnung P. F. Chang’s Rock ’n’ Roll Arizona Marathon nach dem Sponsor P. F. Chang’s China Bistro) ist ein Marathon, der seit 2004 in Arizona stattfindet. Die Strecke verbindet die zum Maricopa County gehörenden Städte Phoenix, Scottsdale und Tempe. Zum Programm gehören auch ein Halbmarathon und ein Abschlusskonzert mit einer renommierten Band.

Strecke[Bearbeiten]

Der Start der Marathon befindet sich auf der Washington Street im Zentrum von Phoenix und verläuft zunächst nördlich auf der 7th Avenue, dann östlich am Biltmore Fashion Park vorbei. Über die Indian School Road gelangt man ins Zentrum von Scottsdale, das man südlich über die Scottsdale Road verlässt. Auf dem McClintock Drive läuft man südwärts nach Tempe und überquert den Salt River knapp vier Kilometer vor dem Ziel, das sich am Sun Devil Stadium befindet.

Der Halbmarathon beginnt einen Block südlich des Marathonstarts auf der Jefferson Street und biegt nach drei Kilometern ostwärts vom Marathonkurs ab. Nach 17 km erreicht man den Papago Park. Danach überquert man den Salt River auf der Mill Avenue Bridge und erreicht das Ziel am Sun Devil Stadium.

Auf beiden Kursen sind jeweils 50 Höhenmeter bergauf und 35 bergab zu bewältigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Von Beginn an war das Rennen der teilnehmerstärkste kombinierte Marathon/Halbmarathon weltweit. 2006 fand auf der zweiten Hälfte des Marathonkurses ein gesondertes Rennen statt, bei dem Haile Gebrselassie den Halbmarathon-Weltrekord um 21 Sekunden auf 58:55 min verbesserte.[1]

Nach 2007 angestellten Berechnungen des Arizona Office of Tourism brachte die Veranstaltung 44 Millionen US-Dollar Einnahmen für die lokale Wirtschaft.[2] 2008 wurde der Organisator Elite Racing von der Competitor Group übernommen.

2010 wurde das Rennen um einen 50-km-Ultramarathon ergänzt, für den Dean Karnazes als Namenspate fungierte. 2011 setzte Josh Cox, nachdem er als Sieger das Ziel erreicht hatte, das Rennen auf der Leichtathletikanlage der Arizona State University fort und verfehlte mit seiner 50-km-Zeit von 2:43:45 h die Weltbestzeit von Thompson Magawana (2:43:38, Zwischenzeit beim Two Oceans Marathon 1988) um gerade einmal sieben Sekunden.

Bislang traten als Headliner des Abschlusskonzerts auf:[3]

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

Siegerlisten[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
15. Jan. 2012 Peter Omae (KEN) 2:24:47 Trisha Miller (USA) 2:49:12
16. Jan. 2011 Josh Cox (USA) 2:17:32 Sally Meyerhoff (USA) 2:37:56
17. Jan. 2010 Terefe Yae -3- 2:12:41 Misikir Mekonnin (ETH) 2:30:39
18. Jan. 2009 Moses Kipkosgei Kigen (KEN) 2:10:36 Olena Schurchno (UKR) 2:31:25
13. Jan. 2008 Michael Aish (NZL) 2:13:21 Zekiros Adanech -2- 2:31:15
14. Jan. 2007 Terefe Yae -2- 2:14:13 Zekiros Adanech (ETH) 2:31:43
15. Jan. 2006 Mola Shimelis (ETH) 2:13:08 Shitaye Gemechu -3- 2:31:44
09. Jan. 2005 Terefe Yae (ETH) 2:14:24 Shitaye Gemechu -2- 2:32:51
11. Jan. 2004 Haron Kiplimo Toroitich (KEN) 2:10:33 Shitaye Gemechu (ETH) 2:31:33

Halbmarathon[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
2012 Dylan Wykes (CAN) 1:02:38 Sara Slattery (USA) 1:16:24
2011 Shawn Forrest (AUS) 1:03:07 Madaí Pérez (MEX) 1:11:49
2010 Simon Bairu (CAN) 1:02:47 Deena Kastor (USA) 1:09:43
2009 Kristopher Houghton (USA) 1:08:22 Nicky Archer (GBR) 1:20:23
2008 Austin Baillie (USA) 1:07:12 Bridget Duffy (USA) 1:21:46
2007 Mårten Boström (FIN) 1:06:33 Liz Wilson (USA) 1:18:34
2006 Joe Munoz (USA) 1:09:47 Heather Hanston (USA) 1:16:38
2005 Thomas Lentz (USA) 1:10:53 Miho Ichikawa (JPN) 1:15:07
2004 Ryan Shay (USA) 1:04:35 Erica Larson (USA) 1:17:51

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
50 km davon
Frauen
2012 3890 1660 15.700 09520 --- ---
2011 5110 2209 19.346 11.905 --- ---
2010 5711 2521 21.462 13.490 148 52
2009 6444 2982 22.111 14.099 --- ---
2008 6499 2977 20.295 12.897 --- ---
2007 6942 3356 20.296 12.632 --- ---
2006 7417 3560 18.544 11.664 --- ---
2005 7157 3443 15.334 09710 --- ---
2004 9630 4729 13.855 08746 --- ---

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Gebrselassie slices 21 seconds off World Half Marathon record and breaks 20km mark en route. 15. Januar 2006
  2. German Road Races: P. F. Chang’s Rock ’n’ Roll Arizona Marathon und Halbmarathon erzielt $ 44 Millionen für Arizonas Wirtschaft.
  3. The Arizona Republic: Runners find time, money to keep marathon rolling. 10. Januar 2009