Rockefeller Differential Analyzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die als Rockefeller Differential Analyzer war ein Analogrechner, der in den 1930er Jahren mit finanzieller Unterstützung der Rockefeller-Stiftung von Vannevar Bush und Samuel H. Caldwell entwickelt wurde.

Der Rockefeller Differential Analyzer stellt eine Weiterentwicklung des differential analyzers. Dabei sollten die mechanischen Bauteile dieses Analogrechners durch elektronische ersetzt werden. Die Dateneingabe erfolgte ab 1935 über Lochstreifen. Die Rechenmaschine wog 100 Tonnen, in ihr wurden 2000 Röhren, über 300 km Kabel, 150 Motoren und Tausende von Relais verwendet.[1]

Sie war ab 1942 einsatzbereit, wurde aber wegen des Krieges erst nach 1945 publik gemacht. Der Rockefeller Differential Analyzer war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs die leistungsfähigste Rechenmaschine.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Steve Jones: Encyclopedia of new media: an essential reference to communication and technology. SAGE, 2003, ISBN 9780761923824, S. 48.