Rockefeller University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Rockefeller University
Rockefeller-Universität
Motto Scientia pro bono humani generis[1]
Gründung 1901
Trägerschaft privat
Ort New York City, New York, USA
Präsident Paul Nurse
Studenten 200
Website www.rockefeller.edu
Entwicklung der Gründer Halle
Rockefeller University: Founders Hall

Die Rockefeller University ist eine Universität in New York City. Dort befindet sie sich zwischen der 63. und der 68. Straße an der York Avenue an der Upper East Side von Manhattan Island. Die Rockefeller University hat ihren Schwerpunkt in Forschung und Lehre im biomedizinischen Bereich. Studenten können den Abschluss eines Berufsdoktorates der Medizin oder eines Ph.D. erwerben. Zudem gibt es Forschungsstellen für Post-Doktoranden[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge der Hochschule liegen zum Teil in einer persönlichen Tragödie. Nachdem John D. Rockefeller Sr.s Enkel im Januar 1901 an Scharlach gestorben war, wurden die über drei Jahre hingezogenen Planungen von Frederick T. Gates und John D. Rockefeller Jr. für den Aufbau eines Forschungsinstituts schnell verwirklicht. Als Vorbild dienten Forschungszentren in Europa, wie die Robert-Koch- und Pasteur-Institute. Zum Zeitpunkt der Gründung 1901 des Rockefeller Institute for Medical Research wurden die Infektionskrankheiten wie Scharlach, Masern, Tuberkulose, Diphtherie und Typhus als die größten bekannten Bedrohungen für die menschliche Gesundheit angesehen. Zunächst erhielt das Institut den Auftrag, um u. a. Probleme der öffentlichen Gesundheit wie die bakterielle Kontamination der Milch in New York City zu untersuchen.

Nach zwei Jahren im Ausweichquartier wurden im Jahr 1906 die Labore auf dem Gelände des ehemaligen Schermerhorn Bauernhof an der York Avenue (damals Avenue A) und 66th Street eröffnet. Von Anfang an machten Rockefeller Wissenschaftler wichtige Beiträge zum Verständnis und Heilung von Krankheiten. Simon Flexner, der erste Direktor des Instituts, entwickelte ein innovatives Trägersystem für ein Anti-Serum gegen Meningitis; Hideyo Noguchi studierte die Syphilis Mikrobe und suchte nach der Ursache von Gelbfieber; Louise Pearce entwickelte ein Medikament gegen die Afrikanische Schlafkrankheit und Peyton Rous entdeckte, dass Krebs durch ein Virus verursacht wurde. [3]

1910 wurde das Rockefeller Hospital gegründet als erstes Krankenhaus in den USA, das sich ausschließlich der klinischen Forschung widmete. Überzeugt davon, dass der medizinische Fortschritt sowohl durch Labor-Forschung als auch durch die Erforschung von Krankheiten im Krankenhaus den Patienten zugutekommen würde, rekrutierten sie die besten Köpfe - darunter Ärzte, Chemiker, Mikrobiologen, Virologen, Immunologen und Neurologen. Das Rockefeller Institute Hospital war von entscheidender Bedeutung für die Aufgaben des Instituts. Als erstes Zentrum für klinische Forschung in den Vereinigten Staaten, bleibt es ein Ort, an dem Forscher Laboruntersuchungen mit Beobachtungen am Krankenbett verknüpfen können, um eine wissenschaftliche Grundlage für die Krankheit, Vorbeugung und Behandlung zu ermöglichen. Neben anderen Krankheiten untersuchten die Forscher schon früh im Krankenhaus Polio, Herzkrankheiten und Diabetes. Eine neue Art von Wissenschaftlern entstand aus diesem wegweisenden Modell des Forschungs-Hospital: Der klinische Forscher, der als Bindeglied zwischen dem praktizierenden Arzt und dem grundlegenden Wissenschaftler dient. [4]

Einige andere wichtige Beiträge umfassen die Entwicklung der Sauerstoff-Kammer, Grippeimpfung, Blutchemie Analyse mit dem Van Slyke manometrischen Apparat, Methoden zur Bluttransfusion und Lagerung von Blut, diagnostischen Tests für die Bleivergiftung, neue Therapien zur Behandlung von Psoriasis und mehrere medikamentöse Therapie der HIV- Infektion, sowie die detaillierte Charakterisierung der zahlreichen Krankheiten, u. a. von Poliomyelitis, Morbus Wilson und Porphyrie.

Nach der Aufnahme des Lehrbetriebs, wurde das Institut 1965 in Rockefeller University umbenannt. Am 7. Oktober 2010 feierte die Universität das hundertjährige Bestehen ihres Krankenhauses. [5]

Im Laufe seiner Geschichte konnte die Einrichtung 24 Nobelpreisträger hervorbringen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Dozenten[Bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lat.: „Wissenschaft zum Wohle des Menschengeschlechts“
  2. The Rockefeller University Quick Facts(englisch) Eingesehen am 31. Dezember 2009
  3. Rockefeller University - History
  4. 100 Jahre Rockefeller University Hospital
  5. Centennial Celebration October 7, 2010 at The Rockefeller University in New York City

Weblinks[Bearbeiten]

40.762605-73.955453Koordinaten: 40° 45′ 45″ N, 73° 57′ 20″ W