Rockingham (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rockingham
Rockingham (Vermont)
Rockingham
Rockingham
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 28. Dezember 1752
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Windham County

Koordinaten: 43° 10′ N, 72° 29′ W43.161424-72.486916316Koordinaten: 43° 10′ N, 72° 29′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 5282 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 48,7 Einwohner je km²
Fläche: 109,6 km² (ca. 42 mi²)
davon 108,5 km² (ca. 42 mi²) Land
Höhe: 316 m
Postleitzahl: 05101
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-60250

GNIS-ID: 1462189
Webpräsenz: www.RockBF.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Rockingham[1] ist eine Gemeinde in Windham County im Bundesstaat Vermont in den Vereinigten Staaten. In der Gemeinde leben 5.282 Personen (laut Volkszählung von 2010).[2] Die Town liegt am Westufer des Connecticut River und grenzt damit direkt an New Hampshire.

Rockingham gehört zu den früh besiedelten Arealen Vermonts. Zur Besiedlung ausgerufen durch Gouverneur Benning Wentworth von New Hampshire, kamen die ersten Siedler bereits 1753 tatsächlich ins Land. Die offizielle Verwaltung wurde 1760 verwirklicht.[3]

In der Town Rockingham gibt es vier Siedlungskerne, die den Status von villages ohne eigene Verwaltung besitzen: Bellows Falls ist davon die mit Abstand größte und das wirtschaftliche und touristische Zentrum des Gebietes. Die anderen Siedlungen sind Rockingham Village, Cambridgeport und Saxtons River, das zweite wirtschaftliche Zentrum der Town.

Das Rockingham Meetinghouse - ein puritanisches Kirchengebäude, wie es in Neuengland weit verbreitet war - stammt von 1796 und ist seither weitestgehend unverändert geblieben. Seit dem Jahr 2000 wird es auf der Liste der National Historic Landmarks in Vermont geführt und steht damit unter Denkmalschutz.

Die ebenfalls gelistete, mehr als 140 Jahre alte Bartonsville Covered Bridge wurde 2011 durch ein Hochwasser, das durch den Hurrikan Irene hervorgerufen wurde, völlig zerstört.

Bilder[Bearbeiten]

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien-Entfernungen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rockingham im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 17. März 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3.  Zadock Thompson: History of Vermont: natural, civil, and statistical, in three parts. 3. Band, George H. Salisbury, Burlington 1842, S. 150 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).