Rod Dedeaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rod Dedeaux
Shortstop / College Baseball Coach
Geboren am: 17. Februar 1914
New Orleans, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Gestorben am: 5. Januar 2006
Glendale, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schlug: Rechts Warf: Rechts 
Debüt in der Major League Baseball
28. September 1935 bei den Brooklyn Dodgers
Letzter MLB-Einsatz
29. September 1935 bei den Brooklyn Dodgers
MLB-Statistiken
(bis Karriereende)
Batting Average     ,250
Home Runs     0
Runs Batted In     1
Teams

Raoul Martial „Rod“ Dedeaux (* 17. Februar 1914 in New Orleans, Louisiana; † 5. Januar 2006 in Glendale, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Baseballmanager. Er trainierte unter anderem das amerikanische Baseballteam für die Olympischen Spiele 1964 in Tokio, Japan und 1984 in Los Angeles, USA.

Dedeaux spielte drei Jahre für die USC Trojans der University of Southern California und absolvierte zwei Spiele für die Brooklyn Dodgers als Shortstop. Seine Karriere als Baseballspieler musste er aufgrund eines Rückenleidens aufgeben. Ab dem Jahr 1950 fing er an die Baseballspieler der University of Southern California zu trainieren nachdem er bereits seit 1942 assistierte. Er gewann insgesamt 11 NCAA-Baseball-Meisterschaften und trainierte unter anderem die späteren MLB-Spieler Mark McGwire, Tom Seaver, Randy Johnson, Fred Lynn, Ron Fairly und Roy Smalley. Er beendete seine Karriere als der erfolgreichste College-Baseballtrainer überhaupt mit 1332 Siegen. 2006 wurde er in die College Baseball Hall of Fame aufgenommen und wurde zudem 1999 vom Collegiate Baseball magazine als Trainer des Jahrhunderts ausgezeichnet.

Er starb nach Komplikationen an einem Schlaganfall.

Weblinks[Bearbeiten]