Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rodion Schtschedrin mit seiner Frau Maja Plissezkaja, 2009

Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin (russisch Родион Константинович Щедрин, wiss. Transliteration Rodion Konstantinovič Ščedrin; engl. Rodion Shchedrin; * 16. Dezember 1932 in Moskau) ist ein russischer Komponist und Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Schtschedrin wurde 1932 als Sohn eines Komponisten und Musiklehrers in Moskau geboren. Er besuchte zunächst die Moskauer Chorschule und studierte dann am Moskauer Konservatorium bei Juri Schaporin (Komposition) und Jakow Flier (Klavier). 1964 wurde er zum Professor für Komposition am Moskauer Konservatorium, 1973 zum Präsidenten des russischen Komponistenverbandes ernannt. Dennoch nahm er an mehreren Festivals in westeuropäischen Staaten, beispielsweise am Münchner Klaviersommer 1982, teil. Nach dem Fall des kommunistischen Regimes erhielt er den Russischen Staatspreis und den Dmitri-Schostakowitsch-Preis, im Dezember 2007 wurde er mit dem Orden für Verdienste um das Vaterland zweiter Klasse ausgezeichnet. Seit 1989 ist Schtschedrin Mitglied der Berliner Akademie der Künste. Heute lebt er abwechselnd in München und Moskau.

Auf Einladung von Walter Fink war er der 19. Komponist im jährlichen Komponistenporträt des Rheingau Musik Festival 2009. Er stellte sich vor, in Anwesenheit seiner Frau, mit Kammermusik und der Liturgie Der versiegelte Engel.

Unter seinen Werken befinden sich die Ballette Anna Karenina (nach dem gleichnamigen Werk Leo Tolstois) und Die Möwe (nach dem gleichnamigen Werk Anton Tschechows) sowie die Oper Die toten Seelen (nach dem gleichnamigen Werk Nikolai Gogols), für die er 1984 mit dem Leninpreis ausgezeichnet wurde. Weitere Werke sind unter anderen die szenische Liturgie Der versiegelte Engel, mehrere Symphonien und Klavierkonzerte sowie Klavier- und Kammermusik.

Werke[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • Nicht nur Liebe (Не только любовь), Lyrische Oper in 3 Akten mit einem Epilog; Libretto: Katanyan nach Antonow; 1961/1971
  • Die toten Seelen (Мёртвые души), Oper in drei Akten; Libretto: Schtschedrin nach Gogol; 1976
  • Lolita (Лолита), Oper in zwei Akten; Libretto: Schtschedrin nach Nabokov; 1992
  • Der verzauberte Pilger (Очарованный странник), Oper für den Konzertsaal; Libretto: Schtschedrin nach Leskow; 2002
  • Die Bojarin Morosowa (Боярыня Морозова), Russische Choroper in zwei Teilen; Libretto: Schtschedrin; 2006
  • Levsha (Левша), Oper in zwei Akten; Libretto: Schtschedrin nach Leskow; 2012–2013

Ballette[Bearbeiten]

  • Das bucklige Pferdchen, nach Jerschow, 1956/1983
  • Carmen Suite nach Bizet, 1968
  • Anna Karenina nach Tolstoi, 1971/1989
  • Die Möwe nach Tschechow, 1979
  • Dame mit Hündchen nach Tschechow, 1985

Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Sinfonie Nr. 1, 1958
  • Sinfonie Nr. 2, „25 Präludien“ für Orchester, 1965
  • Sinfonische Fanfaren, Festouvertüre für Orchester, 1967
  • Feierliche Ouvertüre zum 60. Jahrestag der UDSSR, 1982
  • Selbstporträt, Variationen für Orchester, 1984
  • Die Möwe, Suite für Orchester, 1984
  • Stichira (Стихира), „Zur Tausendjahrfeier der Christianisierung Rußlands“, 1987

Konzerte und konzertante Werke[Bearbeiten]

  • Klavierkonzert Nr. 1, 1954/1974
  • Konzert für Orchester Nr. 1, „Freche Orchesterscherze“, 1963
  • Klavierkonzert Nr. 2, 1966
  • Konzert für Orchester Nr. 2, „Glockenklänge“, 1968
  • Klavierkonzert Nr. 3, 1973
  • Konzert für Orchester Nr. 3, „Alte russische Zirkusmusik“, 1988
  • Konzert für Orchester Nr. 4, „Reigen“ („Хороводы”), 1989
  • Klavierkonzert Nr. 4, „Kreuztonarten“, 1991
  • Trompetenkonzert, 1993
  • Cellokonzert, „sotto voce concerto“, 1994
  • Concerto cantabile für Violine und Streichorchester, 1997
  • Concerto dolce für Viola mit Streichorchester und Harfe, 1997
  • Klavierkonzert Nr. 5, 1999
  • Klavierkonzert Nr. 6, „Concerto lontano“, 2003
  • Concerto parlando für Violine, Trompete und Streichorchester, 2004
  • Symphonisches Diptychon, „Broken Song“, 2008
  • Oboenkonzert, 2009
  • Doppelkonzert für Klavier, Violoncello und Orchester, „Romantisches Opfer“, 2010

Liturgische Werke[Bearbeiten]

  • Der versiegelte Engel, Russische Liturgie nach Nikolai Leskow, 1988, CD mit dem lettischen Staatschor, wergo 2010.

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Kammer-Suite für 20 Violinen, Harfe, Akkordeon und zwei Kontrabässe, 1961
  • Musikalisches Opfer (Музыкальное приношение) für drei Flöten, drei Fagotte, drei Posaunen und Orgel, 1983

Klavierwerke[Bearbeiten]

  • Klavierstücke (1952–1961)
    • Poem
    • Vier Stücke aus dem Ballett Das bucklige Pferdchen
    • Humoreske
    • Im Stile von Albéniz
    • Troika
    • Basso Ostinato
    • Zweistimmige Invention
  • Klaviersonate, 1962
  • 24 Präludien und Fugen, 1964–1970
  • Polyphonisches Spielheft, 25 Präludien, 1972
  • Klaviersonate Nr. 2, 1997
  • Tagebuch, sieben Stücke, 2002
  • Sonatina concertante, 2005
  • A la pizzicato, 2005
  • Einfache Blätter, sieben Impromptus (Uraufführung 2009 durch Yuja Wang in Verbier)

Solo-Violine[Bearbeiten]

  • Echo-Sonate für Violine solo, Op. 69, 1984

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • Was man schreibt, ist unantastbar. Schott, Mainz 2008

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schtschedrin bei der Zeremonie zur Verleihung des Verdienstordens für das Vaterland durch Wladimir Putin, 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rodion Konstantinovich Shchedrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien