Rodopi (Regionalbezirk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rodopi (Präfektur))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den griechischen Regionalbezirk Rodopi, zu gleichnamigen bulgarischen Gemeinde siehe Gemeinde Rhodopi.
Regionalbezirk Rodopi
Περιφερειακή Ενότητα Ροδόπης
(Ροδόπη)
Datei:PE Rodopis in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Ostmakedonien und Thrakien
Fläche: 2.543 km²
Einwohner: 112.039 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 44,1 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: GR-73
NUTS-3-Code-Nr.: EL513
Gliederung: 4 Gemeinden
Website: http://www.perodopis.eu/

Rodopi (griechisch Ροδόπη) ist einer der sechs Regionalbezirke der griechischen Region Ostmakedonien und Thrakien. Er ist der einzige griechische Regionalbezirk, in dem die Angehörigen der muslimischen Minderheit Griechenlands (vorwiegend Türken und bulgarischsprachige Pomaken) mit rund 55 Prozent die Mehrheit der Bevölkerung stellen[2]. Bis 1994 bildete er eine Präfektur, die einen eigenen Präfekturrat wählte. Durch die Zusammenlegung mit der Präfektur Evros zu den Präfekten-Wahlen 1994 wurde mit der Über-Präfektur Rodopi-Evros[3] ein Gebiet geschaffen, in dem die Muslime über keine Bevölkerungsmehrheit verfügen[4]. Mit der Verwaltungsreform 2010 wurde die Präfektur abgeschafft und ihre Kompetenzen an die Region und die durch Zusammenlegung erheblich vergrößerten Gemeinden abgegeben. Der Regionalbezirk entsendet neun Abgeordnete in den Regionalrat, hat aber darüber hinaus keine politische Bedeutung.

Hauptort Rodopis ist die Stadt Komotini; sie ist zugleich auch die größte Stadt in dem Gebiet. Rodopi umfasst außerdem die Gemeinden Arriana, Isamos und Maronia-Sapes.

Geografie und Infrastruktur[Bearbeiten]

Fluss am Rand der Ortschaft Pandrossos

Rodopi liegt an der Ägäis und grenzt an den Regionalbezirk Xanthi im Westen und an Evros im Osten. Im Norden grenzt Rodopi an den bulgarische Oblast Kardschali. Rodopi ist durch die Autobahn 2 sowie eine Fernbahnlinie erschlossen.

Ausschließlich in Rodopi wird der Wein Ismarikos (französisch Vin régional d'Ismaros) erzeugt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Regionalbezirk ist nach den Rhodopen (griech. Rodopi) benannt, einem bewaldeten Rumpfgebirge. Die Rhodopen galten als sagenhafte Heimat des Sängers Orpheus.

Nach den Balkankriegen von 1912–13 wurde die Region bulgarisch. Nach dem Griechisch-Türkischen Krieg wurde die Präfektur im Lausanner Vertrag 1923 Griechenland zugesprochen. Sie wurde zur neuen Heimat vieler griechischer Vertriebener, die nach diesem Vertrag Gebiete in der Türkei (u. a. Ostthrakien) verlassen mussten. Die nicht-muslimische bulgarische Bevölkerung hingegen musste diese Gebiete räumen. Während des Zweiten Weltkrieges fiel Rodopi in die bulgarische Besatzungszone und wurde von Bulgarien annektiert. Dies wurde 1945 rückgängig gemacht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rodopi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Zahlen aus einer Studie der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen (engl.)
  3. Website der Über-Präfektur (griech.)
  4. Christoph Pan: Die Minderheitenrechte in Griechenland, in: Christoph Pan und Beate Sibylle Pfeil: Minderheitenrechte in Europa, Zweite überarbeitete und aktualisierte Auflage (Handbuch der europäischen Volksgruppen, Band 2), Wien 2006, ISBN 978-3-211-35307-3, S. 202