Roe River (Western Australia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roe River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Western Australia, Australien
Flusssystem Roe RiverVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Bushfire Hill
15° 32′ 16″ S, 125° 39′ 59″ O-15.537777777778125.66638888889274
Quellhöhe 274 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Mündung York Sound, Timorsee-15.151666666667125.484166666670Koordinaten: 15° 9′ 6″ S, 125° 29′ 3″ O
15° 9′ 6″ S, 125° 29′ 3″ O-15.151666666667125.484166666670
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 274 m
Länge 66 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3278 km²[2]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Roe River ist ein Fluss in der Region Kimberley in Western Australia.

Sein Oberlauf beginnt am Fuß des Bushfire Hill im Naturschutzgebiet Prince Regent Nature Reserve. Von hier fließt er für 66 km in nördliche Richtung, bis er in die Bucht des Prince Fredrick Harbour mündet. Er ist Teil des York Sound, der wiederum Teil der Timorsee ist.[3]

Der Roe River hat fünf Nebenflüsse, der wichtigste ist der Moran River, kleiner sind der Wyulda Creek, Rufous Creek, Garimbu Creek und Gandjal Creek.[1]

Benannt wurde der Roe River im Jahr 1820 von Philip Parker King während seiner Expedition an Bord der Mermaid. Seinen Namen trägt er nach dem Vater des ebenfalls an Bord befindlichen John Septimus Roe. Auf dieser Reise wurden auch Prince Frederick Harbour, Prince Regent River und der nahe gelegene Mount Trafalgar benannt. Der erste Europäer, der den Roe River auf seiner ganzen Länge erkundete, war Frederick Brockman im Jahr 1884.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bonzle Digital Atlas – Map of Roe River (englisch) 2009. Abgerufen am 10. Februar 2010.
  2. The Kimberley River Environment (englisch) 2008. Abgerufen am 12. März 2009.
  3.  Australia Easy Read – Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  4. Getting Lost in the Kimberley and the Art Named After Him (englisch, PDF; 26 kB) 2008. Abgerufen am 10. Februar 2010.