Rogatien Vachon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Rogatien Vachon Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. September 1945
Geburtsort Palmarolle, Québec, Kanada
Größe 173 cm
Gewicht 73 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Spielerkarriere
1963–1964 Montréal NDG Monarchs
1964–1965 Montréal Junior Canadiens
1965–1966 Thetford Mines Aces
1966–1971 Montréal Canadiens
1971–1978 Los Angeles Kings
1978–1980 Detroit Red Wings
1980–1982 Boston Bruins

Rogatien Rosaire „Rogie“ Vachon (* 8. September 1945 in Palmarolle, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeytorwart und -trainer, der von 1966 bis 1982 für die Montréal Canadiens, Los Angeles Kings, Detroit Red Wings und Boston Bruins in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Als Junior spielte er für die Montréal Junior Canadiens in der OHA unter anderem gemeinsam mit Yvan Cournoyer und Jacques Lemaire. Als Senior spielte er ab 1965 bei den Quebec Aces in der American Hockey League, wo er Ernie Wakely ersetzte.

Zu seinem NHL-Debüt kam er in der Saison 1966/67 bei den Montreal Canadiens. Oft spielte er noch im Farmteam, bei den Houston Apollos in der Central Professional Hockey League, doch 19 Einsätze hatte er im Tor der Canadiens, das in dieser Saison meist von Charlie Hodge und Gump Worsley gehütet wurde.

In der Saison 1967/68 gewann er dann in Montreal seinen ersten Stanley Cup. Nach dem Wechsel von Hodge war Vachon gleichberechtigt neben dem 16 Jahre älteren Worsley. Die beiden gewannen gemeinsam die Vezina Trophy. Nach der Titelverteidigung 1969 erlitt Worsley in der Saison 1969/70 einen Nervenzusammenbruch. Vachon spielte über 60 Spiele doch das Team verpasste die Playoffs. Mit Ken Dryden hatten die Canadiens in der Saison 1971/72 einen starken jungen Torwart und Vachon verpatzte sein erstes Drittel in der Saison mit vier Gegentoren. Er wurde ausgewechselt und bat nach dem Spiel um einen Transfer.

Im Tausch für Denis DeJordy und drei weitere Spieler wurde er im November 1971 an die Los Angeles Kings abgegeben. Dies gab seinem Leben und seiner Karriere einen großen Aufschwung. An der Seite von Gary Edwards entwickelte er sich zu einem der der Führungsspieler der Kings. Zwischen 1973 und 1977 wurde er viermal zum wertvollsten Spieler der Kings gewählt. Einen glänzen Start hatte er in die Saison 1974/75. Nach 17 Spielen hatte er einen Gegentorschnitt von 1,41, der beste seit 17 Jahren. Zum Ende der Saison unterlag er nur knapp Bobby Clarke bei der Wahl um die Hart Memorial Trophy.

Einen Karrierehöhepunkt stellte der Canada Cup 1976 dar. Ken Dryden und Bernie Parent waren nicht verfügbar und so wurde er mit Gerry Cheevers und Glenn Resch in den Kader des kanadischen Teams berufen. Mit einer hervorragenden Leistung wurde er in allen Spielen eingesetzt und half seiner Mannschaft das Turnier zu gewinnen. Zudem wurde er als Wertvollster Spieler ausgezeichnet.

Zur Saison 1978/79 wechselte er zu den Detroit Red Wings. Nach zwei Spielzeiten in Detroit wechselte er für weitere zwei Jahre zu den Boston Bruins, nach denen er seine aktive Karriere beendete.

Zur Saison Saison 1983/84 kehrte er als General Manager zurück zu den Kings. Während er bis 1992 dieses Amt ausübte, übernahm er immer wieder kurzfristig die Position des Trainers. 1985 wurde er geehrt in dem die Kings seine Rückennummer 30 sperrten. Kurz nachdem er die Position des General Managers 1991 abgegeben hatte, kehrte er als Berater der Klubführung zurück.

Auch sein 1972 geborener Sohn Nicholas Vachon war ein guter Eishockeyspieler, brachte es jedoch nur auf einen NHL-Einsatz mit den New York Islanders.

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Sieg-Schnitt Gegentor-Schnitt Shutouts
NHL-Reguläre Saison 16 795 0,447 2,99 51
NHL-Playoffs 10 48 0,479 2,77 2

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]