Roger Behrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Behrens (* 1967) ist ein deutscher Philosoph und Sozialwissenschaftler. Seine Arbeitsgebiete sind die kritische Theorie der Gesellschaft sowie die Philosophie und Ästhetik der Moderne und Postmoderne.

Leben[Bearbeiten]

Behrens studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an den Universitäten Hamburg, Berkeley und Maastricht. Er ist − zusammen mit Tine Plesch, Martin Büsser und Johannes Ullmaier − Herausgeber des Buchmagazins Testcard. Beiträge zur Popgeschichte, das im Mainzer Ventil Verlag erscheint. Er ist Mitglied der Redaktion in der Zeitschrift für kritische Theorie, die von Gerhard Schweppenhäuser und Wolfgang Bock herausgegeben wird. Behrens arbeitet in Hamburg beim Freies Sender Kombinat (FSK), einem Freien Radio.

Behrens ist Teil einer Initiative gegen den zunehmenden Pop-Nationalismus in Deutschland, die 2005 die Buch-CD I Can’t Relax in Deutschland veröffentlichte. Insbesondere beschäftigt er sich mit der Entwicklung der Kultur in der bürgerlichen Gesellschaft vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart; im Zentrum steht eine kritische Theorie der Popkultur im Zeitalter des globalen Kapitalismus.

Für seine Arbeiten zur musikalischen Subkultur wurde Roger Behrens 1997 der Wissenschaftspreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen verliehen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten]

  • Postmoderne. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2004, ISBN 3-434-46237-6.
  • Kulturindustrie. Transcript, Bielefeld 2004, ISBN 3-89942-246-5.
  • Verstummen. Über Adorno. Wehrhahn, Laatzen/Hannover 2004, ISBN 3-932324-80-3.
  • Krise und Illusion. Beiträge zur kritischen Theorie der Massenkultur (Ästhetik und Kulturphilosophie). Lit-Verlag, Münster und Hamburg 2003, ISBN 3-8258-6423-5.
  • Die Diktatur der Angepassten. Texte zur kritischen Theorie der Popkultur. Transcript, Bielefeld 2003, ISBN 3-89942-115-9.
  • Adorno-ABC. Reclam, Leipzig 2003, ISBN 3-379-20064-6.
  • Kritische Theorie. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2002, ISBN 3-434-46114-0.
  • Übersetzungen – Konkrete Philosophie, Praxis und kritische Theorie (Studien zu Herbert Marcuse). Ventil Verlag, Mainz 2000, ISBN 3-930559-58-7.
  • Ton Klang Gewalt. Texte zu Musik, Gesellschaft und Subkultur. Ventil Verlag, Mainz 1998, ISBN 3-930559-46-3.
  • Die Ungleichzeitigkeit des realen Humanismus. Konsequenzen, Experimente und Montagen in kritischer Theorie. Junghans, Dartford/Cuxhaven 1996, ISBN 3-926848-54-5.
  • Pop Kultur Industrie. Zur Philosophie der populären Musik. Königshausen & Neumann, Würzburg 1996, ISBN 3-8260-1177-5.

Herausgeberschaften[Bearbeiten]

  • Mit Kai Kresse und Ronnie M. Peplow: Symbolisches Flanieren. Kulturphilosophische Streifzüge. Festschrift für Heinz Paetzold zum 60. Wehrhahn, Laatzen/Hannover 2001, ISBN 3-932324-56-0
  • Seit 1997 mit Tine Plesch († 2004), Martin Büsser († 2010) und Johannes Ullmaier: Testcard. Beiträge zur Popgeschichte. Ventil Verlag, Mainz

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Jacke: Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Transcript, Bielefeld 2004, ISBN 3-89942-275-9.

Weblinks[Bearbeiten]