Roger Decock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Decock (* 20. April 1927 in Izegem) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Roger Decock war mit kurzer Unterbrechung Profi-Radrennfahrer von 1946 bis 1961. Seine größten Erfolge waren die Siege bei Paris-Nizza 1951 sowie bei der Flandern-Rundfahrt 1952. Zudem gewann er 1949 den GP Briek Schotte, 1951 die Meisterschaft von Flandern sowie 1957 den Nationale Sluitingsprijs. Zweimal – 1951 und 1952 - startete er bei der Tour de France, 1951 wurde er 17., und 1952 belegte er Platz 38. Zudem gewann Decock zahlreiche kleinere Rennen in seinem Heimatland.

2002, 50 Jahre nach seinem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt, wurde Decock anlässlich der Durchfahrt durch seinen Wohnort Aarsele besonders gefeiert, auch mit einem Theaterstück mit dem Titel Cockske wint een brokske. 2011 erschien seine Biografie Roger Decock – Sluw en Slim, geschrieben von seinem Weggefährten Guido Van Cauwenberghe und seiner Enkelin Veronique Coene, die ebenfalls als Radrennfahrerin aktiv war.

Weblinks[Bearbeiten]