Roger Gimbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Gimbel (* 11. März 1925 in Philadelphia, Pennsylvania; † 26. April 2011 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Fernsehproduzent und Emmy-Preisträger.

Viele von Gimbels Produktionen handeln von Themen wie häusliche Gewalt, Geisteskrankheiten und anderen gesellschaftlichen Konflikten.[1]

Insgesamt war Gimbel für mehr als 500 Produktionen verantwortlich, von denen 18 mit dem Emmy ausgezeichnet wurden.[2] Zu seinen Werken gehören u.a. A War of Children (Emmy-Preisträger 1973 zusammen mit George Schaefer), The Autobiography of Miss Jane Pittman, Queen of the Stardust Ballroom und S.O.S. Titanic.[1] Er produzierte Sendungen u.a. mit Bing Crosby, Sophia Loren und Dean Martin.[2]

Roger Gimbel studierte an der Yale University Wirtschaftswissenschaften. Im Zweiten Weltkrieg diente er bei der United States Army Air Force in Italien.

Gimbel starb am 26. April 2011 an einer Lungenentzündung. Er hinterlässt seine Ehefrau, die Schauspielerin Jennifer Warren, mir der er seit 1976 verheiratet war, und vier Kinder.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c PASSINGS: Roger Gimbel, John Cossette, W. Barclay Kamb. In: Los Angeles Times. 29. April 2011, archiviert vom Original am 4. Mai 2011, abgerufen am 4. Mai 2011 (englisch).
  2. a b Roger Gimbel, Emmy-winning TV producer, dies at 86; worked with Bing Crosby, Sophia Loren. 28. April 2011, archiviert vom Original am 4. Mai 2011, abgerufen am 4. Mai 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]