Roger Mortimer, 1. Earl of March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie Mortimer

Roger Mortimer, 1. Earl of March (* 25. April 1287 in Wigmore, Herefordshire; † 29. November 1330 in London (hingerichtet)) war nach der Ermordung von König Eduard II. 1327 bis zu seiner Entmachtung durch Eduard III. faktisch Herrscher von England.

Leben[Bearbeiten]

Roger Mortimer war der älteste Sohn von Edmund Mortimer, 2. Baron Wigmore und dessen Frau Marguerite de Fiennes. Wie viele adelige Kinder aus dieser Zeit wurde er sehr jung verheiratet. 1301 wurde die Ehe mit Jeanne de Geneville († 1356) geschlossen, mit der er 12 Kinder hatte. Durch diese Hochzeit erlangte er nicht nur Besitz am Waliser Marschland und der wichtigen Burg Ludlow, sondern auch größere Ländereien und Einfluss in Irland.

Im Juli 1304 starb sein Vater anlässlich eines Scharmützels bei Builth Wells in Wales. Eduard I. übergab den minderjährigen Roger Mortimer der Obhut von Piers Gaveston, 1. Earl of Cornwall, und schlug ihn 1306 zum Ritter. Im gleichen Jahr erhielt er den Titel Baron Wigmore.

1308 begab er sich nach Irland, um seinen Einfluss zu stärken. Er war in einen Konflikt mit den De Lacys und Edward Bruce, dem Bruder von Robert the Bruce, König von Schottland, verwickelt. Er wurde zum obersten Richter von Irland (1316–1321) ernannt.[1]

Königin Isabella und Roger Mortimer

Als der Einfluss seiner Rivalen, der Despenser, auf König Eduard II. immer größer wurde, schloss er sich 1321 einer Revolte mehrerer Barone gegen Eduard II. an. Diese wurde niedergeschlagen, Roger Mortimer ergab sich im Januar 1322 in Shrewsbury und verbrachte 2 Jahre als Gefangener im Tower von London. 1324 gelang es ihm, mit Hilfe von Gerard Alspaye und Bischof Orleton aus dem Tower nach Frankreich zu fliehen. Dort schmiedete er gemeinsam mit seiner Geliebten, Königin Isabella, Umsturz-Pläne gegen deren Ehemann Eduard II.

Mit einer kleinen Streitmacht von ca. 1.500 Mann, bestehend aus geflohenen Mitstreitern und Söldnern, kehrten Königin Isabella und Roger Mortimer 1326 nach England zurück.[2] Sie setzten sich gegen Eduard II. und die beiden Despensers durch, die London nach Wales verlassen hatten. Das Parlament trat 1327 zusammen und zwang Eduard II. zur Abdankung zu Gunsten seines Sohnes Eduard III.

Roger Mortimer führte seine Liebschaft mit Königin Isabella offen fort und ernannte sich 1328 zum 1. Earl of March.[3] Zu seiner Ernennung organisierte er ein aufwendiges Turnier in Herefordshire und lud dazu den jungen König und dessen Mutter ein. Er benutzte seine Macht, um in kurzer Zeit großen Reichtum anzuhäufen und schuf sich damit viele Feinde.

1330 wurde Mortimer durch Eduard III. entmachtet, durch das Parlament verurteilt und am 29. November 1330 in Tyburn in London hingerichtet. Die sterblichen Überreste wurden in Wigmore Abbey begraben. Isabella wurde ebenfalls zum Machtverzicht gezwungen.

Nachkommen[Bearbeiten]

  1. Edward, 2. Earl of Norfolk
  2. Thomas de Braose, 1. Baron Brewes (Haus Braose)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London 1961, S. 150
  2. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Stuttgart u.a. 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 212
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London 1961, S. 437

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Mortimer: The Greatest Traitor. The Life of Sir Roger Mortimer, 1st Earl of March, Ruler of England, 1327–1330. Jonathan Cape, London 2003, ISBN 0-224-06249-2.
  • Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets. Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, Stuttgart u.a. 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 211ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl of March
1328–1330
Roger Mortimer