Roger Ruud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Ruud Skispringen
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 1. Oktober 1958
Geburtsort HurdalNorwegenNorwegen Norwegen
Größe 175 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Verein Lensbygda IL
Nationalkader seit 1976
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1979
Status zurückgetreten
Karriereende 1986
Medaillenspiegel
NM-Medaillen 6 × Gold 2 × Silber 4 × Bronze
Platzierungen
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup 2. (1980/81)
 Vierschanzentournee 2. (1981/82)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 9 3 4
 

Roger Ruud (* 1. Oktober 1958 in Hurdal) ist ein ehemaliger norwegischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Ruud, der für den Lensbygda IL startete, gab sein internationales Debüt bei der Vierschanzentournee 1976/77, wo er bereits im ersten Springen in Oberstdorf unter die besten zwanzig sprang. Nachdem er auch bei den weiteren Springen gute Platzierungen erreichte, konnte er am Ende der Tournee den 19. Platz der Gesamtwertung belegen.[1] Nachdem er im folgenden Jahr nicht bei der Tournee an den Start ging, konnte er bei der Vierschanzentournee 1978/79 in Innsbruck mit dem zweiten Platz sein erstes Podium seiner Karriere feiern. Es war jedoch die einige vordere Platzierung der Tournee, so dass er am Ende nur den 31. Rang der Gesamtwertung erreichen konnte.[2]

Nachdem Ruud am 30. Dezember 1979 in Oberstdorf sein Debüt im erstmals ausgetragenen Skisprung-Weltcup gab, konnte er bereits zwei Springen später mit einem siebenten Platz in Innsbruck seine ersten Weltcup-Punkte gewinnen. Nachdem er die Vierschanzentournee 1979/80 auf dem 21. Platz der Gesamtwertung beendete[3], gelang ihm in Sapporo erneut ein deutlicher Punktegewinn mit Platz acht von der Großschanze.

Bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid, die zugleich als Nordische Skiweltmeisterschaft gewertet wurden, erreichte Ruud von der Normalschanze den 13. und von der Normalschanze den sechsten Platz. Zwei Wochen nach den Spielen gewann er in St. Moritz seinen ersten Weltcup. Auch in Gstaad stand er mit dem zweiten Platz erneut auf dem Podium. Nachdem er in Engelberg als Vierter das Podium nur knapp verpasste, musste er bis zum Ende der Saison auf Top-Platzierungen verzichten, erreichte jedoch gute Top-20-Platzierungen. Am Ende der Saison stand er mit 82 Punkten auf dem 14. Platz der Weltcup-Gesamtwertung.

Die Skisprung-Weltcup 1980/1981 begann er mit einem dritten Rang beim Springen in Oberstdorf. Nach weiteren guten Platzierungen im Rahmen der Vierschanzentournee 1980/81 verpasste er in der Gesamtwertung die Top drei nur knapp und wurde am Ende Vierter.[4] Nach der Tournee gewann er in Harrachov und Liberec die Springen und erreichte auch in St. Moritz und Gstaad erneut das Podium. Seine Leistungen konnte er auch fortan bestätigen und gewann so auch die Springen in Chamonix-Mont-Blanc und St. Nizier, wo er am 28. Februar mit 111,0 Metern auf der Dauphine einen neuen und bis heute gültigen Schanzenrekord aufstellte[5], sowie das vorletzte Springen der Saison auf dem Holmenkollbakken in Oslo. So konnte er am Ende der Saison in der Weltcup-Gesamtwertung den zweiten Rang hinter dem Österreicher Armin Kogler erreichen.

An diese Saison konnte er in den folgenden Jahren nicht mehr anknüpfen. Er begann die Saison 1981/82 mit einem Sieg auf der Italia in Cortina d’Ampezzo und erreichte bei der Vierschanzentournee 1981/82 nach guten Einzelergebnissen den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter Manfred Deckert aus der DDR.[6] Im Anschluss daran blieben Siege und Podestplatzierungen jedoch vorerst aus. Er erreichte zwar in den folgenden Weltcup-Springen gute Top-10-Platzierungen, kam jedoch auch bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1982 in Oslo nicht über den neunten Rang hinaus.

Zu Beginn der Saison 1982/83 musste Ruud mit einem deutlichen Leistungseinbruch kämpfen. Bis Ende Januar 1983 verpasste er in allen Springen einen Platz unter den besten zehn. Erst in St. Moritz kam Ruud zurück in die Weltspitze und verpasste mit dem vierten Rang das Podest auch nur knapp. In Gstaad musste er sich nur Horst Bulau geschlagen geben und wurde am Ende Zweiter. Trotz dieses Erfolges startete Ruud nicht mehr bei allen Weltcup-Springen.

Überraschend konnte er kurz vor Ende seiner Karriere am 8. Januar 1985 nach einer eher schlecht verlaufenden Vierschanzentournee 1984/85 zum zweiten Mal nach 1981 das Weltcup-Springen in Cortina d’Ampezzo gewinnen. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1985 in Seefeld in Tirol konnte Ruud nicht auf vordere Platzierungen springen und belegte am Ende den 35. Platz von der Normalschanze. Sein persönliches Saisonende war der Weltcup in St. Moritz, bei dem Ruud Neunter wurde.

In der folgenden Saison startete er nur noch in St. Moritz und beendete nach einem 14. Platz dort und einem 68. Platz in der Gesamtwertung seine aktive Skisprung-Karriere.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 27. Februar 1980 St. Moritz Schweiz
2. 10. Januar 1981 Harrachov Tschechien
3. 11. Januar 1981 Liberec Tschechien
4. 26. Februar 1981 Chamonix Frankreich
5. 28. Februar 1981 Saint-Nizier-du-Moucherotte Frankreich
6. 15. März 1981 Oslo Norwegen
7. 20. Dezember 1981 Cortina d’Ampezzo Italien
8. 01. Januar 1982 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
9. 08. Januar 1985 Cortina d’Ampezzo Italien

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 14 082
1980/81 02 201
1981/82 08 112
1982/83 20 053
1983/84 45 015
1984/85 23 034
1985/86 68 002

Trivia[Bearbeiten]

Roger Ruud verbrachte 30 Tage in einem Gefängnis, nachdem ihn die Polizei mit 220 km/h auf einem Motorrad angehalten hatte.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Turniej Czterech Skoczni 1976/1977 (Polnisch) skokinarciarskie.pl. Abgerufen am 3. April 2013.
  2. Turniej Czterech Skoczni 1978/1979 (Polnisch) skokinarciarskie.pl. Abgerufen am 3. April 2013.
  3. Turniej Czterech Skoczni 1979/1980 (Polnisch) skokinarciarskie.pl. Abgerufen am 3. April 2013.
  4. Turniej Czterech Skoczni 1980/1981 (Polnisch) skokinarciarskie.pl. Abgerufen am 3. April 2013.
  5. Dauphine auf Skisprungschanzen.com, aufgerufen am 3. April 2013
  6. Turniej Czterech Skoczni 1981/1982 (Polnisch) skokinarciarskie.pl. Abgerufen am 3. April 2013.
  7. Stjernene det lukter svidd av. Nettavisen. 10. November 2006. Abgerufen am 3. April 2013.