Roger Stone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger J. Stone Jr. (* 1952 in Norwalk, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Politikberater und -stratege (Spin-Doctor), der bislang zumeist für die Republikanische Partei tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Stone wuchs in Lewisboro, New York auf und studierte an der George Washington University. Schon früh engagierte er sich im Wahlkampf von Richard Nixon, der 1969 US-Präsident wurde, und dem Stone danach viele Jahre verbunden blieb. Ab 1976 wirkte er im Wahlkampfteam von Ronald Reagan mit. Daneben ist er seit vielen Jahre Lobbyist des New Yorker Millionärs Donald Trump. 2008 spielte er in der preisgekrönten Dokumentation Boogie Man: The Lee Atwater Story mit. Ähnlich wie Lee Atwater wandte auch Roger Stone besonders aggressive Wahlkampfstrategien an, indem er beispielsweise gezielt rufschädigende Gerüchte streute.

Buch über den Kennedy-Mord[Bearbeiten]

Zum 50. Jahrestag des Kennedy-Attentats legte Stone 2013 sein Buch The Man Who Killed Kennedy vor, das er zusammen mit dem Journalisten Mike Colapietro verfasst hatte. Die Autoren führen darin aus, dass der Kennedy-Mord von Lyndon B. Johnson veranlasst und von seinem Vertrauten Malcolm Wallace ausgeführt worden sei. Von Wallace, einem Auftragskiller, seien Fingerabdrücke am Texas School Book Depository sichergestellt worden. Bereits 1984 hatte Billie Sol Estes Wallace als Schützen bezeichnet, später auch Barr McClellan, in dessen Büchern auch entsprechende Belege abgebildet sind. Nach einer Fernsehsendung, die sich auf McClellans Behauptungen stützte, entschuldigte sich der Sender für die Ausstrahlung: Die Vorwürfe gegen Johnson seien substanzlos.[1]

Laut Stone sei Johnson der Einzige gewesen, der ein wirkliches Motiv zu dieser Tat sowie auch die Macht hatte, sie durchzusetzen und anschließend zu verschleiern. Bereits Richard Nixon habe von Johnsons Verwicklung in den Mord gewusst.

Stones Buch über den Kennedy-Mord ist das erste, in dem ein Autor aus dem „inneren Zirkel der Macht“ und enger Freund mehrerer US-Präsidenten die Tat als Verschwörung bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vincent Bugliosi: Reclaiming History. The Assassination of President John F. Kennedy. W. W. Norton, New York 2007, S. 925.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Stone (mit Mike Colapietro), The Man Who Killed Kennedy: The Case Against LBJ, New York: Skyhorse Publishing 2013, ISBN 978-1-62636-313-7.

Weblinks[Bearbeiten]