Roger Swerts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Swerts (* 28. Dezember 1942 in Heusden) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Ab 1962 fuhr Roger Swerts als Amateur international Rennen. 1964 nahm er am Straßenrennen der Olympischen Spiele in Tokio teil und belegte den 18. Platz. Im Jahr darauf trat er zu den Profis über und wurde Dritter der Straßen-WM im spanischen Lasarte-Oria, hinter Tom Simpson und Raymond Poulidor. Damit war er der einzige Limburger, der bisher bei einer WM auf dem Podium stand.

1969 gewann Swerts die Meisterschaft von Zürich, 1971 den Nationalen Sluitingsprijs, 1972 Gent-Wevelgem, den Grand Prix des Nations sowie gemeinsam mit Eddy Merckx die Trofeo Baracchi. 1974 wurde er Belgischer Meister im Straßenrennen und siegte bei der Belgien-Rundfahrt.

In den ersten drei Jahren als Profi fuhr Roger Swerts, der ein hervorragender Zeitfahrer war, für das Mercier-Radsportteam mit Poulidor, konnte sich als Belgier unter Franzosen jedoch nicht durchsetzen. Anschließend fuhr er in von Merckx dominierten Teams und konnte sein Talent nicht entfalten, wechselte die Teams, kehrte jedoch später in ein Team mit Merckx zurück. Siebenmal nahm er an der Tour de France teil, seine beste Platzierung war der 14. Rang 1972. Bei dieser Tour gewann er auch die Bergwertung am Col du Tourmalet. Bei der Vuelta a España wurde er 1973 Neunter und 1974 Zehnter der Gesamtwertung.

Nach dem Ende seiner aktiven Radsport-Karriere wurde Swerts Chauffeur eines belgischen Ministers, anschließend Sportlicher Leiter verschiedener Radsportteams.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herman Laitem, Jozef Hamels: De Tricolore Trui. 1882–2007. 125 Jaar Belgische Kampioenschappen. Pinguin Productions u. a., Balegem u. a. 2008, ISBN 978-90-73322-21-9, S. 175f.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Roger Swerts in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Roger Swerts in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)