Roger Willemsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Willemsen auf der Leipziger Buchmesse, 2014
Unterschrift von Roger Willemsen

Roger Willemsen (* 15. August 1955 in Bonn) ist ein deutscher Publizist und ehemaliger Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten]

Jugend, Ausbildung und Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Willemsens Vater Ernst Willemsen war Kunsthistoriker und Restaurator, die Mutter Sachverständige für ostasiatische Kunst. Roger Willemsen wurde in Bonn geboren, wuchs aber in Oedekoven auf.[1] Nach seinem Abitur im Jahr 1976 studierte er Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Bonn, Florenz, München und Wien und war Stipendiat des Evangelischen Studienwerks. Willemsen promovierte über die Dichtungstheorie von Robert Musil. Die Habilitationsarbeit über Selbstmord in der Literatur beendete er nicht. Im Jahr 1986 erschien sein Buch zum Thema Suizid bei Kiepenheuer & Witsch.

Neben dem Studium arbeitete Willemsen von 1977 bis 1981 als Nachtwächter, Reiseleiter und Museumswärter. Von 1984 bis 1986 arbeitete er als Übersetzer, Herausgeber und freier Autor und war als Assistent für Literaturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München beschäftigt. 1988 ging er für drei Jahre nach London, um als Korrespondent für Zeitungen und Rundfunksender zu arbeiten. Er schrieb Bücher wie Die Abruzzen oder Kopf oder Adler – Ermittlungen gegen Deutschland.

Im Wintersemester 1995/1996 übernahm Willemsen eine Gastprofessur am Lehrstuhl für Literaturwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum.

Seit 2010 ist er Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin.[2]

Roger Willemsen ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Er ist außerdem Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschrift Kulturaustausch.

Fernsehen[Bearbeiten]

Roger Willemsen, 2007

Seine Fernsehkarriere begann Willemsen 1991 beim Bezahlsender Premiere. Er moderierte mehr als 600 Ausgaben der Interviewreihe 0137, benannt nach der Telefonvorwahl, unter der sich Zuschauer an der Live-Sendung beteiligen konnten. Das Themenspektrum des Magazins reichte von Politik bis Boulevard. Willemsen führte Gespräche unter anderem mit der Schauspielerin Audrey Hepburn, mit Gefangenen aus der Rote Armee Fraktion, Jassir Arafat, einem Kannibalen und einem entflohenen Bankräuber. Selbst die Vergewaltigung eines jungen Mannes durch dessen Mutter war für Willemsen kein Tabuthema. 1992 wurde Willemsen von einer unabhängigen Kritiker-Jury mit dem „Goldenen Kabel“ für die innovativste Sendung und mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Ab 1992 moderierte Willemsen die Sendung im wöchentlichen Wechsel mit Sandra Maischberger. Die beiden Moderatoren führten damals etwa anderthalb Jahre lang eine private Beziehung.[3]

1993 erhielt Willemsen den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Man würdigte damit sein hohes Einfühlungsvermögen und die Tatsache, dass er – wie der Leiter des Adolf-Grimme-Instituts in Marl, Lutz Hachmeister, anmerkte – als einer von wenigen im deutschen Fernsehen grammatikalisch korrekte Satzperioden sprechen könne.

Im Februar 1994 wechselte Willemsen zum ZDF. Dort moderierte er von Oktober 1994 bis Juni 1998 die 60-minütige Talkshow Willemsens Woche. Regelmäßiger musikalischer Gast war der mit Willemsen befreundete Jazzmusiker Michel Petrucciani.

1996 präsentierte Willemsen im ZDF eine neunteilige Porträt-Reihe unter dem Titel Willemsens Zeitgenossen. Darin stellte er unter anderem Vivienne Westwood, Quincy Jones, Philippe Starck und John Malkovich vor.

Roger Willemsen, 2008

Ab 1999 moderierte Willemsen zahlreiche Kulturveranstaltungen, darunter die Echo Klassik-Gala und die Hommage Und der Haifisch, der hat Zähne zum 100. Geburtstag Brechts. Außerdem interviewte er für das ZDF-Format Willemsens Musikszene unter anderem Pierre Boulez, Herbie Hancock und Chick Corea.

In der Sendereihe Gipfeltreffen inszenierte Willemsen filmische Doppelportraits prominenter Zeitgenossen, in der Nachtkultur mit Willemsen diskutierte er mit jeweils drei bis vier Gästen aktuelle Themen aus Kunst und Kultur.

Neben seiner Tätigkeit vor der Kamera führte Willemsen unter anderem Regie beim Dokumentarfilm Non Stop – Eine Reise mit Michel Petrucciani, der mittlerweile in 13 weiteren Ländern ausgestrahlt wurde. Auf der EXPO 2000 präsentierte er eine zehnstündige Videoinstallation aus Gesprächen mit 55 Künstlern unter dem Titel Welcome Home. Künstler sehen Deutschland.

Nach rund zweijähriger Pause als Fernsehmoderator moderierte Willemsen vom 3. Februar 2004 bis zum Juli 2006, als Nachfolger von Elke Heidenreich und Daniel Cohn-Bendit, den Literaturclub des Schweizer Fernsehens, eine der ältesten Literatursendungen im deutschsprachigen Fernsehen. „Das ist auch die Dosis Fernsehen, die mir reicht, mehr als einmal im Monat möchte ich in der Glotze lieber nicht erscheinen“, bekannte Roger Willemsen. Den Abschied von Massenfernsehen, Quote und Ruhm habe er nach eigenen Angaben „keine Sekunde lang bereut“. Regelmäßig zu sehen im deutschen Fernsehen war er zu Gastkommentaren bei Sarah Kuttner – Die Show (VIVA) und beim Nachfolgeformat Kuttner. (MTV), wo er im August 2006 auch letzter Gast der Sendung war. Des Weiteren tritt er als Rate-Gast in der wöchentlichen Fernsehsendung Ich trage einen großen Namen auf.

Radiosendungen[Bearbeiten]

Bei NDR Kultur hat Roger Willemsen die wöchentliche Reihe „Roger Willemsen legt auf – Klassik trifft Jazz“ ins Leben gerufen.[4] Dort stellt er jeweils ein Stück aus der Klassik und ein Stück aus dem Jazz einander gegenüber und erläutert sie musikwissenschaftlich und humorvoll. Der Zuhörer erfährt Hintergründe und Lebensgeschichten über die Musiker aus beiden Genres. Zusätzlich zu den inzwischen ca. 150 Folgen finden ca. 4 mal im Jahr im Rolf Liebermann-Studio des NDR in Hamburg Live-Aufnahmen mit Publikum statt.

Eine weitere musikalische Sendereihe in Zusammenarbeit mit Anke Engelke unter dem Titel „Engelke & Willemsen legen auf“ startete am 20. Oktober 2012 in Hannover.[5]

Bühne und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2005/2006 war Willemsen mit seinem Erzählprogramm Und Du so? auf Theatertournee. 2007 startete er zusammen mit Dieter Hildebrandt auf der Lit.Cologne das Tourneeprogramm Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort. Die Weltgeschichte der Lüge. Von März bis Dezember 2009 schrieb er für das ZEITmagazin die Interview-Kolumne Warum machen Sie das? als Resonanz auf die Gespräche Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt, geführt von Chefredakteur Giovanni di Lorenzo. Willemsen gilt seitdem als Befürworter der Cannabis-Legalisierung, was er auch gelegentlich in Gesprächsrunden durchblicken lässt.[6]

Durch eine scharf formulierte Kolumne über Heidi Klums Modelshow Germany’s Next Topmodel in der sonntaz geriet Willemsen im Mai 2009 in die Schlagzeilen.[7]

Willemsen rechtfertigte seinen Beitrag vom Dezember 2010 in der Nullnummer von Jürgen Elsässers Monatsmagazin Compact zwischen Thilo Sarrazin als Aufmacher und Eva Hermans Thesen damit, dass er bei einem noch neuen Blatt dessen Ausrichtung und Seriosität erst nach Erscheinen haben prüfen können. Mit den Hintergründen seiner dortigen Co-Autoren konfrontiert, bezeichnete er diese als in der Tat verstörend und berief sich darauf, dass er zu vertrauensselig gegenüber seinem Mittelsmann gewesen sei. Dieser sei ein Mitarbeiter von Andreas Abu Bakr Riegers Islamischer Zeitung gewesen; die tageszeitung zog hier Parallelen zu Interviewpartnern der Jungen Freiheit, die im Nachhinein erklärten, sie hätten nicht genau gewusst, mit wem sie reden würden, und verwies auf die Existenz von Suchmaschinen.[8]

Verfilmung[Bearbeiten]

Mit Produzent Hubertus Meyer-Burckhardt brachte der Regisseur Josef Rusnak 2011, leicht variiert, eine Verfilmung von Roger Willemsens Roman Kleine Lichter heraus. Hauptdarstellerin in dem Monologfilm Valerie ist Franka Potente, die eine Frau spielt, die für ihren im Koma liegenden Mann per Handkamera ein Video bespricht.[9]

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Roger Willemsen ist in zahlreichen Hilfsorganisationen tätig, z. B. bei Amnesty International[10] und Terre des Femmes.[11] Zugleich arbeitet er als Botschafter der von CARE International und UN-Flüchtlingshilfe gemeinsam verwirklichten Afghanistan-Kampagne „Helfen steckt an”.[12] Seit dem Frühjahr 2006 ist Roger Willemsen Schirmherr[13] des Afghanischen Frauenvereins e. V., der seinen Sitz in Deutschland hat und für den er sich persönlich sehr engagiert. 2006 erschien sein Buch Hier spricht Guantánamo, in dem er ehemalige Guantanamo-Häftlinge über ihre Haftumstände interviewt. Willemsen unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut[14], ist Pate des Kinderhospizes Bethel für sterbende Kinder[15] und Mitglied der globalisierungskritischen Vereinigung Attac.

Schriften[Bearbeiten]

Hörbücher und Musik-CDs (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2006: "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort" - Die Weltgeschichte der Lüge Live von Traudl Bünger, Roger Willemsen
  • 2007: Roger Willemsen liest Brehms Tierleben - Teil 1 (Exotische Säugetiere) von Alfred Edmund Brehm
  • 2007: Roger Willemsen liest Brehms Tierleben - Teil 2 (Heimische Säugetiere) von Alfred Edmund Brehm
  • 2007: Roger Willemsen liest Brehms Tierleben - Teil 3 (Vögel) von Alfred Edmund Brehm
  • 2007: Roger Willemsen liest Brehms Tierleben - Teil 4 (Kriechtiere, Lurche, Fische, Insekten, niedere Tiere) von Alfred Edmund Brehm
  • 2007: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort - Die Weltgeschichte der Lüge - Live-Mitschnitt von der von LitCologne 2007 mit Roger Willemsen und Dieter Hildebrandt
  • 2007: Ich bin nicht Karl May CD von Götz Alsmann. Mit Texten von Roger Willemsen. Sprecher: Roger Willemsen, Christian Brückner, Götz Alsmann
  • 2008: Der Knacks - Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2008: Dem Vergessen entrissen – Eine Hommage an Richard Yates (Schriftsteller). Live-Mitschnitt mit Maria Schrader und Joachim Król. Random House Audio. ISBN 978-3866049307
  • 2009: Bangkok Noir - Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2009: Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow von William Lithgow. Herausgegeben von Roger Willemsen.
  • 2010: Karneval der Tiere. Eichborn zum Hören. - Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2010 Die Enden der Welt - Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2011: Auf entlegenen Posten Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2011: Bibel vs. Koran Hörbuch gelesen von Roger Willemsen und Serdar Somuncu. Herausgegeben von Simon Akstinat.
  • 2012: Das müde Glück - Hörbuch gelesen von Roger Willemsen, Sofia Brandt und Matthias Brandt, mit Musik von Ulrich Tukur, Tacheles Verlag, Bochum; 1 CD, 47 Minuten.
  • 2012: Mir kocht die Blut! Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2012: Momentum - Hörbuch von Roger Willemsen
  • 2014: Das Hohe Haus: Ein Jahr im Parlament - Hörbuch gelesen von Roger Willemsen, Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause

Musik-CDs:

  • 2007: Non Stop Travels With Roger Willemsen & Trio In C von Michel Petrucciani
  • 2007: 99 x Jazz - Das klingende Lexikon - 3 CDs - Auswahl und Erläuterungen von Roger Willemsen
  • 2011: My Favourite Things (Jazz) - von Roger Willemsen
  • 2012: My Favourite Things - Singers (Jazz) - von Roger Willemsen

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roger Willemsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Interviews[Bearbeiten]

Podcasts[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/alfter/Es-geht-um-die-leisen-Momente-article1161643.html
  2. Roger Willemsen wird Honorar-Professor in Berlin. In: Focus, 22. Juni 2010.
  3. Heide-Ulrike Wendt: Die Kunst der Frage: Sandra Maischberger. In: heideulrikewendt.de, 2000.
  4. Klassik trifft Jazz. In: NDR.
  5. Engelke & Willemsen legen auf. In: NDR.
  6. Christoph Forsthoff: Anne Will erleidet mit den Piraten Schiffbruch. In: Stern, 22. September 2011.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchlagabtausch geht in die zweite Runde. In: Spiegel Online. 28. Mai 2009, abgerufen am 2. August 2009.
  8. Roger Willemsen schreibt für "Compact" - Mit Thilo und Eva in einem Blatt taz vom 17. November 2010
  9. Johanna Zimmermann: Impotente Poesie. In: Focus, 20. September 2011.
  10. Nina Tesenfitz: Interview mit Roger Willemsen: „Obszönes Verhältnis zum Grauen“ In: Amnesty International Journal Dezember 2003.
  11. Bilanz der Benefiz-Kunstauktion von TERRE DES FEMMES: Beratungsstelle langfristig gesichert. In: Terre des Femmes, 25. Februar 2013.
  12. Stimmen für Afghanistan – Zitate der Kampagnen-Botschafter
  13. Prix Pantheon 2012 - "Leidenschaftliche Zeitgenossen" - ein Abend mit Sonderpreisträger Roger Willemsen am 4.11.2012 im Pantheon Bonn. In: afghanischer-frauenverein.de.
  14. Deine Stimme gegen Armut: Rückblick G8-Konzert in Rostock 2007
  15. Roger Willemsen: "Der Inbegriff einer humanitären Großtat" In: Kinderhospiz Bethel.