Rohlstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der holsteinischen Gemeinde Rohlstorf. Ein Ortsteil der mecklenburgischen Gemeinde Hornstorf trägt ebenfalls den Namen Rohlstorf.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rohlstorf
Rohlstorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rohlstorf hervorgehoben
53.96944444444410.40833333333334Koordinaten: 53° 58′ N, 10° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Trave-Land
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 19,68 km²
Einwohner: 1192 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23821
Vorwahlen: 04553, 04559
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 069
Adresse der Amtsverwaltung: Waldemar-von-Mohl-Straße 10
23795 Bad Segeberg
Webpräsenz: www.gemeinde-rohlstorf.de
Bürgermeister: Dirk Johannsen
Lage der Gemeinde Rohlstorf im Kreis Segeberg
Großer Plöner See Wardersee Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Plön Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Steinburg Tangstedt Kreis Stormarn Lübeck Neumünster Alveslohe Armstedt Bad Bramstedt Bad Segeberg Bahrenhof Bark (bei Bad Segeberg) Bebensee Bimöhlen Blunk Boostedt Bornhöved Borstel (Holstein) Buchholz (Forstgutsbezirk) Bühnsdorf Daldorf Damsdorf Dreggers Ellerau Föhrden-Barl Fredesdorf Fahrenkrug Fuhlendorf (Holstein) Geschendorf Glasau Gönnebek Groß Kummerfeld Groß Niendorf (Holstein) Groß Rönnau Großenaspe Hagen (Holstein) Hardebek Hartenholm Hasenkrug Hasenmoor Heidmoor Heidmühlen Henstedt-Ulzburg Hitzhusen Högersdorf Hüttblek Itzstedt Kaltenkirchen Kattendorf Kayhude Kisdorf Klein Gladebrügge Klein Rönnau Krems II Kükels Latendorf Leezen (Holstein) Lentföhrden Mönkloh Mözen Nahe (Holstein) Negernbötel Nehms Neuengörs Neversdorf Norderstedt Nützen Oering Oersdorf Pronstorf Rickling Rohlstorf Schackendorf Schieren (Kreis Segeberg) Schmalensee Schmalfeld Schwissel Seedorf (Kreis Segeberg) Seth (Holstein) Sievershütten Stipsdorf Stocksee Strukdorf Struvenhütten Stuvenborn Sülfeld Tarbek Tensfeld Todesfelde Trappenkamp Travenhorst Traventhal Wahlstedt Wakendorf I Wakendorf II Weddelbrook Weede Wensin Westerrade Wiemersdorf Winsen (Holstein) WittenbornKarte
Über dieses Bild

Rohlstorf ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. Christianenthal, Düsternbrook, Fährkate, Hexenberg, Imrade, Krögsberg, Margarethenhof, Quaal, Quaaler Teich, Gut Rohlstorf, Warder, Warderbrück, Warderfelde und Wardersee gehören zum Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Rohlstorf liegt am Westufer des Wardersees und 7 km östlich von Bad Segeberg und ca. 27 km von der Ostseeküste entfernt an der Bundesstraße 432.

Geschichte[Bearbeiten]

Die spätromanische Kirche im Ortsteil Warder wurde um 1200 erbaut. Die Ortsteile gehörten in der Vergangenheit überwiegend dem Gut Rohlstorf an. Seit der Auflösung der Gutsbezirke 1928 bilden sie eine Gemeinde.

Im Ortsteil Quaal ereignete sich 1445 eine Brandkatastrophe. Bei einer Hochzeitsfeier entstand ein verheerender Brand, der bis zu 180 Todesopfer gefordert haben soll und als Qualens Brudlacht sprichwörtlich für plötzliches schweres Unglück wurde.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2003 acht Sitze und die SPD drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt von Grün und Silber. Oben ein goldenes Garbenbündel mit sechs Ähren, unten über einem grünen Buchenblatt ein blauer Wellenbalken.“[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Rohlstorf stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Gut Rohlstorf[Bearbeiten]

Gut Rohlstorf - Herrenhaus

1846 kaufte Kuno zu Rantzau-Breitenburg von der Familie Arnemann das Gut Rohlstorf und errichtete ein neugotisches Herrenhaus, das allerdings Anfang des 20. Jahrhunderts nach einem Brand abgebrochen und 1912 durch einen Neubau ersetzt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubertus Neuschäffer: Schleswig-Holsteins Schlösser und Herrenhäuser. Husum 1989, ISBN 3-88042-462-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Die Qualische Hochzeit – Quellen und Volltexte
 Commons: Rohlstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Sprichwörtliches: Qualens Brudlacht mit weiteren Nachweisen, abgerufen am 19. Mai 2013
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein