Rohrach (Eyb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
keine Einzelnachweise, Quellenangaben oder sonstige Literatur vorhanden, sondern nur ein toter Weblink... Wolf170278 19:04, 16. Feb. 2012 (CET)
Rohrach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Wasserfall der Rohrach

Wasserfall der Rohrach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238226
Lage Baden-Württemberg; Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Eyb → Fils → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle Bei der Steigmühle im oberen Bereich der Geislinger Steige nördlich von Amstetten
48° 35′ 22″ N, 9° 51′ 42″ O48.5894444444449.8616666666667517
Quellhöhe 517 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
QuellschüttungVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
MHQ
250 l/s
3,4 m³/s
Mündung In Geislingen in die Eyb48.6256111111119.8361111111111435Koordinaten: 48° 37′ 32″ N, 9° 50′ 10″ O
48° 37′ 32″ N, 9° 50′ 10″ O48.6256111111119.8361111111111435
Mündungshöhe ca. 435 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 82 m
Einzugsgebiet 57 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Die Rohrach ist ein linker Zufluss der Eyb in Geislingen im Landkreis Göppingen, Baden-Württemberg. Ihr Tal ist eines der fünf Namensgeber der „Fünftälerstadt“ Geislingen. An seinem östlichen Talhang verläuft die Eisenbahntrasse der Geislinger Steige, unterhalb die Steige der B 10.

Rohrachquelle[Bearbeiten]

Die stark schüttende Rohrachquelle

Die Rohrachquelle liegt auf 517 m ü. NN zwischen den Geislinger Wohnplätzen Ziegelhütte und Steigmühle, etwa 1.500 m nördlich von Amstetten. Sie entspringt den Kalksteinen der Wohlgeschichteten Kalk-Formation in einer bis zu 3.400 l/s, im Mittel ca. 250 l/s schüttenden Karstquelle. Bei starken Niederschlägen führt auch ein Trockengraben oberhalb der Rohrachquelle Wasser. Stellenweise kann das Gewässer fast trocken fallen.

Geographie[Bearbeiten]

Das oberirdische Einzugsgebiet der Rohrach umfasst rund 57 Quadratkilometer, die Südgrenze ihres Einzugsgebietes ist die Europäische Wasserscheide Atlantik-Schwarzes Meer.

Das Rohrachtal liegt auf der Trasse der Ur-Lone, die auf einem noch wesentlich höheren Niveau eine weite Region vor dem heutigen Albtrauf in Gegenrichtung nach Südosten entwässerte.

Der Talgrund des Rohrachtales ist von Jura-Hangschutt und zahlreichen Kalktufflagern geprägt.

Früher nutzten zwölf Mühlen die Wasserkraft der rund sechs Kilometer langen Rohrach zum Mahlen von Getreide und zur Stromerzeugung. Im 8. Jahrhundert entstand der frühere Mühlenort Rorgensteig, an den noch ein Straßenname in Geislingen erinnert.

Aussichtsplattform am Rohrachsee

Von der Rohrachquelle bis zum Wasserfall ist das Rohrachtal seit 1982 Naturschutzgebiet. Der 13 Hektar große geschützte Bereich ist ein überregional bedeutsames Feuchtgebiet mit besonders hoher vogelkundlicher Bedeutung. Seit September 2009 führt ein zwei Kilometer langer behindertengerechter Naturlehrpfad durch das Rohrachtal.

Die Rohrach ist im Stadtgebiet Geislingen teilweise verdolt, bevor sie unterhalb des städtischen Sportplatzes in die Eyb mündet. Schon im Mittelalter wurde der natürliche Lauf des Flusses verändert. Er wurde zur besseren Verteidigung am Westabschnitt der Stadtmauer entlanggeführt.

Weblinks[Bearbeiten]