Rohrbach-Steinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

s3

Rohrbach-Steinberg
Wappen von Rohrbach-Steinberg
Rohrbach-Steinberg (Österreich)
Rohrbach-Steinberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Politischer Bezirk: Gemeindekennzahl fehlt!
Hauptort: Rohrbach
Koordinaten: 47° 4′ N, 15° 18′ O47.06222222222215.295555555556405Koordinaten: 47° 3′ 44″ N, 15° 17′ 44″ O
Höhe: 405 m ü. A.
Postleitzahl: 8151
Vorwahl: 03123
Gemeindekennziffer: Gemeindeschlüssel fehlt!
Website: www.rohrbach-steinberg.at
Politik
Bürgermeister: {{{Bürgermeister}}} ({{{Partei}}})
Die Poniglkapelle im Ortsteil Neudorf
Die Poniglkapelle im Ortsteil Neudorf

Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Bezirk unbekannt

Rohrbach-Steinberg ist eine ehemalige Gemeinde mit 1429 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] westlich von Graz in der Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Attendorf und Hitzendorf zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen „Hitzendorf“.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Rohrbach-Steinberg liegt ca. 12 km westlich der Landeshauptstadt Graz im Bezirk Graz-Umgebung in der Weststeiermark.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Rohrbach (830)
  • Steinberg (602)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Rohrbach und Steinberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Sankt Bartholomä Sankt Oswald Sankt Oswald
Sankt Bartholomä Nachbargemeinden Thal
Hitzendorf Hitzendorf Hitzendorf

Geschichte[Bearbeiten]

In einer Urkunde des Stiftes Rein wird Rohrbach im Jahr 1284 erstmals erwähnt. Das Dörfchen Aich an der Mündung des Reinbaches in den Liebochbach wurde bereits 1135 anlässlich der Gründung des Stiftes Rein genannt.

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 800
1880 784
1890 774
1900 777
1910 730
1923 720
1934 732
1939 684
1951 739
1961 767
1971 903
1981 1.035
1991 1.177
2001 1.285
2013 1.429

Politik[Bearbeiten]

Der mit 31. Dezember 2014 aufgelöste Gemeinderat bestand aus 15 Mitgliedern und setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 11 SPÖ und 4 ÖVP.

Bürgermeister war bis dahin Heribert Uhl (SPÖ), der seit 2003 der Gemeinde vorstand. Vizebürgermeisterin war Brigitte de Vries (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juni 1989.
Wappenbeschreibung: In Blau zwei Schrägrechtsbalken von je fünf goldenen Rosen, rechts oben ein schrägrechter goldener Ger.[4]

Sport[Bearbeiten]

Ende 2012 ist mit dem HFC Rohrbach-Steinberg in Rohrbach-Steinberg auch ein Fußballverein entstanden, der es jungen Menschen ermöglicht Fußball im Amateurbereich zu spielen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Rohrbach-Steinberg liegt abseits der Hauptverkehrsstraßen. Die Süd Autobahn (A2) ist ca. 14 km entfernt und über die Anschlussstelle Mooskirchen (200) zu erreichen. Auf dem gleichen Wege gelangt man in ca. 9 km zur Packer Straße (B 70) Richtung Klagenfurt. Die Stadt Graz ist über Landesstraßen zu erreichen.

In Rohrbach-Steinberg befindet sich kein Bahnhof. Der Hauptbahnhof Graz ist ca. 11 km entfernt.

Die Entfernung zum Flughafen Graz beträgt ca. 25 km.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Hitzendorf und der Gemeinden Attendorf und Rohrbach-Steinberg, alle politischer Bezirk Graz-Umgebung. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 12. Dezember 2013. Nr. 161, 36. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 691.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 40, 1990, S. 45

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rohrbach-Steinberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien