Rohrnetzberechnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rohrnetzberechnungen dienen zur Ermittlung der hydraulischen Leistungsfähigkeit bestehender oder geplanter Rohrnetze. Maßgebend sind die Mindest- und Maximaldrücke an jeder Entnahmestelle für den normalen Betriebsfall. Bei Wasserversorgungsnetzen in eng besiedelten Gebieten gilt der Löschwasserbedarf als maßgebender Lastfall, da in diesem Fall die Wasserentnahme am Hydranten erfolgt[1]. Die Auslegung von Gasversorgungsnetzen erfolgt unter der Berücksichtigung der Münchner Lastprofile für die Winterspitze.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.springerlink.com/content/j8t1813898x5046n/