Rok Petrovič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rok Petrovič Ski Alpin
Nation Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Geburtstag 5. Februar 1966
Geburtsort Ljubljana
Sterbedatum 16. September 1993
Sterbeort Vela Luka
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Karriereende 1989
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Sestriere 1983 Slalom
Bronze Sestriere 1983 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1982
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup 7. (1985/86)
 Riesenslalomweltcup 7. (1985/86)
 Slalomweltcup 1. (1985/86)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 5 3 1
 

Rok Petrovič (* 5. Februar 1966 in Ljubljana; † 16. September 1993 in Vela Luka, Kroatien) war ein jugoslawischer Skirennläufer.

Biografie[Bearbeiten]

Sein Vater war ein Sportpsychologe aus Kroatien. Den ersten Erfolg erzielte Petrovič 1983 als Juniorenweltmeister im Slalom in Sestriere. Wenig später wurde er zu einem der weltbesten Slalomfahrer. Während der Saison 1985/86 schien er beinahe unbezwingbar zu sein und begeisterte mit einem äußerst offensiven Fahrstil. In dieser Saison gewann er fünf Weltcuprennen, wurde einmal Zweiter (in St. Anton) und einmal Dritter (in Geilo). Er gewann überlegen den Slalomweltcup und war der erste Jugoslawe, der eine Kristallkugel für den Sieg in einem Disziplinenweltcup holte.

Danach konnte Petrovič jedoch nicht mehr an diese Leistung anknüpfen. Nur noch einmal ließ er sein Können aufblitzen, als er 1987 im Slalom von Kranjska Gora Zweiter wurde, hinter seinem Landsmann Bojan Križaj. 1988 beendete er seine Karriere und begann ein Studium an der Sportfakultät der Universität Ljubljana. Seinen Abschluss machte er 1991 und fuhr mit einem Nachstudium fort. Im Herbst 1993, kurz vor der Präsentation seiner Doktorarbeit, machte er Urlaub auf der kroatischen Insel Korčula. Dort ertrank er beim Tauchen.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
1. Dezember 1985 Sestriere Italien Slalom
22. Dezember 1985 Kranjska Gora Jugoslawien Slalom
2. Februar 1986 Wengen Schweiz Slalom
25. Februar 1986 Hafjell Norwegen Slalom
11. März 1986 Heavenly Valley USA Slalom

Weblinks[Bearbeiten]