Roland Baar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Baar (* 12. April 1965 in Osterholz-Scharmbeck) ist ein ehemaliger deutscher Rudersportler und Maschinenbau-Ingenieur.

Baar war Schlagmann des Deutschlandachters von 1989 bis 1996. Er gewann Olympiabronze im Achter 1992 und Olympiasilber 1996. Weltmeister war er in den Jahren 1989, 1990, 1991, 1993, 1995. 1998 wurde er mit der internationalen Thomas-Keller-Medaille "for an outstanding career in rowing" ausgezeichnet.

Roland Baar ist auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Leistungssport dem Sport verbunden geblieben. Er wirkte als Athletenvertreter in der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) mit und war von 1999 bis 2004 IOC-Mitglied sowie Präsidiumsmitglied im NOK. Seit 2005 arbeitet er in der IOC-Kommission für Sport und Umwelt mit. 2008 unterstützte er als "Experte" das Moderatoren-Team des ZDF bei den Olympischen Sommerspielen in Peking.[1] Für seine Verdienste um den Sport in Niedersachsen wurde er in die Ehrengalerie des Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte berufen.

Roland Baar studierte Maschinenbau und wurde 1996 mit einer Arbeit über Untersuchungen zu Beschleunigungsvorgängen von Partikeln in Düsen und Strahlen an der Leibniz Universität Hannover zum Dr.-Ing. promoviert. Anschließend war er in der Automobilindustrie tätig – zunächst bei Volkswagen, seit Ende 2006 bei der Voith AG, wo er das Geschäftsfeld für Turbolader und deren Forschung und Entwicklung aufbaute.[2]

Seit 2000 ist er als Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover tätig. Anfang 2009 wurde er dort zum Honorarprofessor ernannt.[3] Im Juli 2011 wurde er als Professor für das Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen an die TU Berlin berufen.[4]

Roland Baar ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Roland Baar in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stern.de: Olympia im TV. Der 900-Stunden-Marathon vom 7. August 2008.
  2. INGenius: Prof. Dr. Roland Baar, abgerufen am 27. August 2011.
  3. Leibniz Universität Hannover - Menschen & Meldungen 01/2009. www.uni-hannover.de. Abgerufen am 20. Juni 2010.
  4. TUB newsportal, Personalia, von Donnerstag, 14. Juli 2011.