Roland Engelhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Engelhard (* 18. April 1868 in Hannover; † 22. Dezember 1951 in Hannover) war ein deutscher Bildhauer.

Biografie[Bearbeiten]

Engelhard (auch Engelhardt geschrieben) war ein Sohn des Bildhauers Wilhelm Engelhard. Seine künstlerischen Studien begann er im väterlichen Atelier und bildete sich weiter in der Berliner Akademie unter Otto Lessing und in der Kunstgewerbeschule Wien. Seit 1893 war er in Hannover tätig. Sein Hauptfach war die Grabmalkunst. Als Folge davon gründete er um 1908 zusammen mit verschiedenen Architekten und Bildhauern in Hannover die Künstler-Vereinigung „Friedhofskunst“, da er die Grabmäler weit künstlerischer gestalten wollte, als dieses bislang üblich war. Als Beispiel sei das 1926 in grauem Porphyr errichtete Grabdenkmal des Intendanten am Hannoverschen Königlichen Theater Ludwig Barnay genannt. Es zeigt drei weibliche Figuren, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bedeuten sollen. Außerdem schuf er zahlreiche Porträtbüsten für Grabdenkmäler z.B. für das Denkmal des Psychiaters Ferdinand Wahrendorff in Ilten bei Hannover oder das Porträt-Medaillon für den 1904 neu gestalteten Grabstein des Admirals Brommy auf dem Friedhof von Hammelwarden bei Brake (Unterweser). Von einer Engelsfigur wurden auch Kopien für verschiedene Friedhöfe hergestellt (vgl. unten Grabmäler Pleuss, Nolte, Schröder und Gebhardt). Er schuf den Struckmeier-Brunnen in Hannover und die Skulpturen des Giebelfeldes am ehemaligen Ministerialgebäude in Bückeburg, sowie nach dem Ersten Weltkrieg zahlreiche Kriegerdenkmäler. Er hatte sein Atelier in der stillgelegten hannoverschen Badehalle in der Friedrichstraße 18.

Engelhard ist unverheiratet gestorben und fand seine letzte Ruhestätte an der Seite seines Vaters auf dem Stadtfriedhof Engesohde, wo sich auch zahlreiche Grabmäler aus seiner Werkstatt erhalten haben.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Goldene Medaille der Stadt Hannover 1912
  • Die Engelhardstrasse in Hannover (Südstadt) wurde vermutlich nach seinem Vater benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roland Engelhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Neß: Südstadt, in Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Stadt Hannover, Teil 1, Bd. 10.1, hrsg. von Hans-Herbert Möller, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Veröffentlichungen des Instituts für Denkmalpflege, Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig/Wiesbaden 1985, ISBN 3-528-06208-8, Addendum Verzeichnis der Baudenkmale gem. § 4 (NDSchG) (ausgenommen Baudenkmale der archäologischen Denkmalpflege) / Stand: 1. Juli 1985 / Stadt Hannover, S. 7f.
  2. Rainer Ertel, Ernst-Friedrich Roesener: Hannoversches Brunnenbuch, Fackelträger-Verlag GmbH, Hannover 1988, ISBN 3-7716-1497-X, S. 15, 88