Roland Martin (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Drei Sitzende“, 1981, - Tuttlingen

Roland Martin (* 1927 in Tuttlingen) ist ein deutscher Bildhauer.

Biografie[Bearbeiten]

Als 16-Jähriger wurde Martin 1943 als Luftwaffenhelfer eingesetzt, gegen Ende des Krieges kam er in Gefangenschaft. Von 1946 bis 1951 studierte er an der Bernsteinschule in Glatt bei Hans Ludwig Pfeiffer und Paul Kälberer. 1950 war er für kurze Zeit an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Außenstelle Freiburg in Freiburg im Breisgau bei Wilhelm Gerstel, von 1951 bis 1952 Schüler von Fritz Nuss.

Seit 1952 arbeitet Martin als freier Bildhauer in Tuttlingen. Zu seinen Schülern gehört Jörg Bach.

Entstehen bis etwa 1980 noch abstrakte Reliefs und Plastiken aus Metall und Aluminium, so wendet sich Martin seit der Mitte der 70er Jahre zunehmend menschlichen Figuren zu. In Figurengruppen werden soziale Beziehungen dargestellt. Die Figuren werden in Bronze, Aluminium oder Keramin gegossen[1].

Allein in Baden-Württemberg gibt es insgesamt 144 Skulpturen, Brunnen, Stelen, Mosaike, Glasfenster und Kriegerdenkmale von Martin,[2] mehr als 80 Arbeiten schuf er für den öffentlichen Raum.[3] Im Jahr 2007 wurde Martin mit dem Kulturpreis der Stadt Tuttlingen ausgezeichnet.[4] Martin ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg und im Deutschen Künstlerbund.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

  • 2008 Roland Martin - Spuren im Kreis, Landratsamt Tuttlingen
  • 2009 Retrospektive, Galerie Wohlhüter, Leibertingen-Thalheim

Werke im öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1959: Abstraktes Relief, Tuttlingen
  • Kriegerdenkmal. Friedhof, Trossingen-Schura
  • 1963: Ehrenmal, im ehemaligen Konzentrationslager Spaichingen
  • 1964: Konkretes Relief, Wasserschloss Sulz-Glatt
  • 1974: ohne Titel, Freiburg
  • Silbersäule, Olympisches Dorf, München[5]
  • 1978: Freiplastik, Tuttlingen
  • 1981: Windräder, Tuttlingen
  • 1981: Drei Sitzende, Tuttlingen
  • 1985: Familie, Sindelfingen
  • 1995: Er ist schon tot, weiß es nur noch nicht, Wasserschloss Sulz-Glatt
  • 2006: Dammglonker, Langenargen (Bodensee)

Galerie[Bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Galerie der Stadt Tuttlingen (Hg.), Roland Martin, Arbeiten von 1954 – 1988, Tuttlingen, 1988
  • Michael Klant (Hg.): Skulptur in Freiburg Bd. 1, modo Verlag, Freiburg, 1998, Seite 114/f (Text: Nadine Heckeler), ISBN 3-922675-76-X
  • Hartwig E. Steiner: Roland Martin - Figurationen. Amm & Steiner, Stuttgart, 2006, ISBN 3-927169-08-0
  • Hartwig E. Steiner: Roland Martin - Skulpturen im Kreis, Kunstwerke von Roland Martin im Landkreis Tuttlingen. Amm & Steiner, 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roland Martin, Figurationen, Amm & Steiner, Stuttgart, 2006, S. 14/15, Text: Peter Renz
  2. Roland Martin-Werk erinnert an Gefallene. Schwäbische Zeitung, 31. August 2009
  3. Er gibt immer angemessene Antworten. Südkurier, 7. April 2009
  4. Stadt Tuttlingen vergibt erstmals Kulturpreis. Stadt Tuttlingen, 5. Juli 2007
  5. Roland Martin: Silbersäule. (Abbildung)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roland Martin (sculptor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien