Roland Meinl Musikinstrumente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland Meinl Musikinstrumente
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1951
Sitz Gutenstetten, Deutschland
Leitung Reinhold Meinl, Alexander Meinl
Mitarbeiter 140 (2010)[1]
Umsatz 40 Mio. € (2010)[2]
Branche Musikinstrumentenbau
Produkte Schlagzeugbecken und Perkussions-InstrumenteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website meinldistribution.eu/

Roland Meinl Musikinstrumente ist ein deutscher Hersteller von Schlagzeugbecken und Perkussions-Instrumenten mit Sitz in Gutenstetten. Becken werden unter der Marke „Meinl Cymbals“ angeboten. Meinl gehört zu den vier großen Becken-Produzenten neben Zildjian (USA), Sabian (Kanada) und Paiste (Schweiz), jedes vierte Becken wird von Meinl produziert.[3]. Die Marke „Meinl Percussion“ deckt sonstige Percussionsinstrumente ab, unter der Marke „Nino Percussion“ werden Kinder-Instrumente angeboten.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

China-Becken von Meinl
Tamburin von Meinl
Ibo Drum

Roland Meinl stellte zuerst Blasinstrumente her. 1951 begann „Meinl Cymbals“ als Ein-Mann-Betrieb in einer Kellerwerkstatt.[5] In den 1950er und 60er Jahren verkaufte er auch im europäischen Ausland und in die USA. Bis 1963 fertigte er die Becken allein.

1969 zog das Unternehmen in den neu erbauten Firmensitz um. In den späten 1960er und frühen 70er Jahren fertigte es die ersten Cymbal-Serien „Romen“, „Romen Mark 70“ und „Romen Mark 74“. Mitte der 1970er Jahre wurde mit der „King Beat“-Serie die ersten professionellen Becken auf den Markt gebracht. Die Produktion wurde schließlich von Handarbeit auf Hämmer-Roboter umgestellt.[6] Mit Billy Cobham wurde die erste Signature-Linie „Tri Tonal“ entwickelt.

1996 wurde die „Classics-Serie“ für das günstige Preissegment vorgestellt. 2003 zog die Firma von Neustadt an der Aisch in das fünf Kilometer entfernte Gutenstetten in ein neues Produktionsgebäude, wo alle Becken (außer Byzance, MB20 und Symphonic) gefertigt werden.

Meinl setzt sechs verschiedene Bronzelegierungen ein, laut eigener Angabe als einziger Hersteller auf der Welt.[7]

Verschiedene Meinl-Becken

Perkussions-Instrumente[Bearbeiten]

Meinl fertigt unter anderem Congas, Bongos, Djemben, Darbukas, Timbales, Tamburine, Cajons, Kuhglocken, Glockenspiele und Shakers.

Becken-Serien[Bearbeiten]

  • Byzance: Professionelle Becken mit traditionellem Klang aus B20-Legierung, in der Türkei per Hand gefertigt
  • Classics: Mittelklasse-Becken aus B8 Bronze
  • HCS: Preiswerte Einsteiger-Becken aus einer MS63 Messinglegierung
  • M-Series: Professionelle Becken aus B20-Legierung (80 % Kupfer, 20 % Zinn), in der Meinl-Fabrik in Deutschland automatisch gehämmert
  • Mb10: Becken aus B10 Bronze-Legierung (90 % Kupfer, 10 % Zinn)
  • Mb20: Professionelle Becken aus B20 Bronze-Legierung (80 % Kupfer, 20 % Zinn, Spuren von Silber)
  • MB8: Professionelle Becken aus B8 Bronze-Legierung (92 % Kupfer, 8 % Zinn, Spuren von Silber), mit High-Tech-Computer-Hämmern gefertigt, heller, durchdringender Sound
  • MCS: Mittelklasse / Pre-Professional-Becken aus B8 Bronze-Legierung (92 % Kupfer, 8 % Zinn), erhältlich auch als Becken-Set
  • Soundcaster (Custom und Fusion): Professionelle Becken aus einer B12 Bronze-Legierung (88 % Kupfer, 12 % Zinn, Spuren von Silber) gefertigt

Musiker[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 140 Mitarbeiter
  2. 40 Mio. € Umsatz
  3. Jedes vierte Schlagzeugbecken kommt aus Franken, FAZ 2010
  4. „Nino Percussion“
  5. 1951
  6. Interview und Bild eines Hämmer-Roboters
  7. sechs verschiedene Bronzelegierungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meinl Percussion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien