Rolex Fastnet Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Fastnet-Felsen

Das Fastnet-Rennen (engl. Fastnet Race) ist eine berühmte Segelregatta für Hochseeyachten im Ärmelkanal vor England und im Atlantik vor der Küste Irlands. Es gehört zu den klassischen Offshore-Rennen und wird im zweijährlichen Turnus (ungerade Jahreszahlen) ausgetragen. Heute trägt die Regatta den Namen Rolex Fastnet Race, einer der Hauptpreise ist der Fastnet Challenge Cup. Bis 1999 war das Fastnet-Rennen die Abschlussregatta des Admiral’s Cups.

Die lange Regatta über 608 Seemeilen startet aus dem Solent vor Cowes (Insel Isle of Wight), umrundet den Fastnet-Felsen vor der südwestlichen Küste von Irland und kommt dann südlich der Scilly-Inseln an der Spitze Cornwalls zurück in die Hafenstadt Plymouth. Das Rennen geht über mehrere Tage und ist für Flauten sowie extreme Wetterlagen gleichermaßen berüchtigt. Viele Boote sind in der Geschichte der Regatta havariert.

Im Jahre 1979 endete das Fastnet-Rennen tragisch, als das Regattafeld in einen sehr spät vorhergesagten Orkan geriet. Im Bereich der Labadie-Sandbank kenterten viele Boote. 15 Teilnehmer und 4 Retter ertranken. In der Folge wurden die Sicherheitsregeln verschärft und die Teilnehmerzahl beschränkt. Insbesondere wurde die Empfehlung an die Schiffsführer verdeutlicht, das Schiff nur dann aufzugeben und eine Rettungsinsel zu besteigen, wenn das Schiff bereits eindeutig sinkt oder unlöschbar brennt. Denn von den 24 während des Rennens 1979 aufgegebenen Yachten sind nur deren fünf tatsächlich gesunken, während Mannschaften in den Rettungsinseln ertrunken sind. Selbst eine schwer beschädigte Yacht kann sicherer sein als eine Rettungsinsel. Das Fastnet-Rennen von 1979 gilt als größte Katastrophe des Yachtsports.

Das Rennen 2005 (am Sonntag, dem 7. August gestartet) wurde von Rolex gesponsert und vom Royal Ocean Racing Club (RORC) zusammen mit der Royal Yacht Squadron und dem Royal Western Yacht Club aus Plymouth organisiert.

Der Start des Rennens 2007 wurde auf Grund der Wetterlage um 25 Stunden verschoben. Es war die erste Startverschiebung in der Geschichte des Rennens. Sturmböen und schwerer Seegang führten zu zahlreichen Schäden und zur Aufgabe des Rennens bei 207 der 271 gestarteten Schiffe. Mike Slades Icap Leopard 3 (Baujahr 2007) stellte unter diesen Bedingungen mit 44 Stunden und 18 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Berechneter Sieger wurde Ger O'Rourke mit Chieftain.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nick Ward / Sinéad O'Brien, Allein mit dem Tod. Eine verschwiegene Tragödie vom Fastnet Race 1979. 1. Aufl. Bielefeld, 2009, ISBN 978-3-7688-2548-1
  • Svante Domizlaff, Yachten im Orkan: Das Fastnet-Rennen 1979. 1. Auflage. Bielefeld 1999, ISBN 3-7688-1090-9
  • John Rousmaniere, Sturm Stärke 10 – Der Schwarze Tag von FASTNET. Bielefeld 1986, ISBN 3-7688-0533-6

Weblinks[Bearbeiten]