Rolf-Dieter Postlep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf-Dieter Postlep (* 17. März 1946[1] in Wolfsburg) ist ein deutscher Ökonom, der seit 2000 als Präsident der Universität Kassel fungiert.

Ausbildung[Bearbeiten]

Sein Abitur machte Rolf-Dieter Postlep 1965 am Ratsgymnasium in Wolfsburg. Daraufhin absolvierte er eine Lehre zum Bankkaufmann bei der Frankfurter Bank im hessischen Frankfurt am Main. 1969 nahm er ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg auf, das er 1973 mit dem Diplom-Volkswirt abschloss.

Wissenschaft[Bearbeiten]

Nach Beendigung seines Studiums nahm er an der Philipps-Universität in Marburg 1974 eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, dort in der Abteilung für Finanzwirtschaft, auf. 1978 promovierte er in Marburg zum Dr. rer. pol. Bis 1984 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Ab 1985 war er dann als Akademischer Rat tätig. 1990 habilitierte er in Volkswirtschaftslehre, ebenfalls in Marburg. In den Jahren 1992 und 1993 hatte er eine Gastprofessur im Fach Wirtschaftspolitik an der Universität Kassel inne. Von 1994 bis 1999 war er Abteilungsleiter beim DIW in Berlin. Während dieser Zeit war er auch an der Universität Potsdam als Lehrbeauftragter tätig. Ab 1996 war er an der Universität Kassel als Professor und Leiter des Fachgebiets Allgemeine Wirtschaftspolitik tätig.

Seit September 2000 ist Postlep als Nachfolger von Hans Brinckmann Präsident der Universität Kassel.[2] Er setzte sich gegen zwei Mitbewerber durch. Im Februar 2006 wurde er für eine zweite, ebenfalls sechs Jahre dauernde Amtszeit bestätigt.[3]

Am 1. Februar 2012 wurde Postlep wiederum für sechs Jahre im Amt bestätigt. [4] Im Februar 2014 veröffentlichte der Deutsche Hochschulverband ein Ranking, in dem Postlep zum sechstbesten Präsidenten einer deutschen Universität gewählt wurde.[5] Postlep ist zudem seit dem 1. Oktober 2012 Sprecher der Konferenz hessischer Universitätspräsidien.[6] In dieser Eigenschaft setzt er sich insbesondere für eine auskömmliche Grundfinanzierung der hessischen Universitäten ein.[7]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Postlep ist unter anderem Mitglied im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks, im Beirat der Kasseler Sparkasse, Vorsitzender des Kuratoriums der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt und Vizepräsident der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks: Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Vertreter der Hochschulen des Landes, 9. April 2009, abgerufen am 18. Januar 2011
  2. Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep zum Präsidenten der Kasseler Universität gewählt. Pressemeldung der Universität Kassel. In: Informationsdienst Wissenschaft, 21. Juni 2000
  3. Kasseler Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep wieder gewählt. Pressemeldung der Universität Kassel. In: Informationsdienst Wissenschaft, 16. Februar 2006
  4. Uni-Präsident: Postlep geht in dritte Amtszeit, HNA, abgerufen am 1. Februar 2012
  5. Postlep ist Super-Präsident, HNA, abgerufen am 20. Februar 2014
  6. Prof. Dr. Postlep neuer Sprecher der Konferenz hessischer Universitätspräsidien, Pressemeldung der Universität Kassel, abgerufen am 7. Oktober 2013
  7. Postlep: Uni-Politik von Schwarz-Grün geht in richtige Richtung, Frankfurter Neue Presse, abgerufen am 18. Januar 2014