Rolf Clemens Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rolf Clemens Wagner (* 30. August 1944 in Hohenelbe; † 11. Februar 2014[1] in Bochum) war Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) und wird der sogenannten „zweiten Generation“ zugerechnet. 1985 wurde er zu zwei Mal lebenslanger Haft verurteilt, unter anderem wegen der Ermordung Hanns Martin Schleyers. 2003 wurde er aus der Haft entlassen.

Leben[Bearbeiten]

Wagner war Mitglied des Kommandos Siegfried Hausner, welches am 5. September 1977 Hanns Martin Schleyer entführte (siehe auch: Deutscher Herbst). Wer Schleyer mit drei Kopfschüssen tötete, ist bis heute unklar. Der Chefredakteur des Spiegel, Stefan Aust, vertritt in seinem Buch Der Baader-Meinhof-Komplex die Meinung, dass nach der Analyse der Aussagen der anderen Mitglieder des Kommandos Siegfried Hausner sowie mit Hilfe des Ausschlussverfahrens Wagner am ehesten als unmittelbarer Mörder Schleyers in Frage kommt.

Am 11. Mai 1978 wurde Wagner zusammen mit Brigitte Mohnhaupt, Sieglinde Hofmann und Peter-Jürgen Boock in Jugoslawien verhaftet. Trotz politischen Drucks der Bundesrepublik Deutschland entschied das Belgrader Kreisgericht am 17. November, dass die Verhafteten aus Mangel an Beweisen nicht ausgeliefert werden dürften. Daraufhin konnten die vier RAF-Mitglieder in ein Land ihrer Wahl ausreisen. Sie flogen zunächst nach Aden im Jemen und tauchten dort sofort wieder unter.

Gemeinsam mit Susanne Albrecht und Werner Lotze verübte Wagner am 25. Juni 1979 im Obourg bei Mons in Belgien einen Sprengstoffanschlag auf den Wagen des NATO-Oberbefehlshabers General Alexander Haig. Haig überlebte unverletzt.

Am 19. November 1979 überfiel Wagner in Zürich zusammen mit drei weiteren RAF-Mitgliedern eine Filiale der Schweizerischen Volksbank. Er konnte nach einer Schießerei, bei der eine Passantin getötet und ein Polizist schwer verletzt wurde, noch am gleichen Tag in der Zürcher Innenstadt verhaftet werden.

Wagner wurde nach seiner Auslieferung an die Bundesrepublik Deutschland von der Bundesanwaltschaft wegen zahlreicher Verbrechen angeklagt. Insbesondere legte man ihm die Ermordung von Hanns Martin Schleyer am 18. Oktober 1977 zur Last. Die Tat schrieb man ihm aufgrund der Aussagen Peter-Jürgen Boocks zu. Am 13. März 1985 wurde er zu einer zwei Mal lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Durch einen weiteren Prozess 1993, der durch umfassende Aussagen des unter der Kronzeugenregelung stehenden Werner Lotze möglich wurde, erhöhte sich das Strafmaß Wagners um weitere zwölf Jahre.

Rolf Clemens Wagner wurde von Bundespräsident Johannes Rau 2003 begnadigt. Am 9. Dezember 2003 wurde er nach 24 Jahren Haft aus der Justizvollzugsanstalt im nordhessischen Schwalmstadt entlassen.[2] Der damals 59-Jährige war zu diesem Zeitpunkt schwer krank.

Im Oktober 2007 verteidigte Wagner in einem Interview die Entführung von Hanns Martin Schleyer: „Manche Ergebnisse unserer Überlegungen bleiben auch aus heutiger Sicht richtig. Wie die Entscheidung, Hanns Martin Schleyer zu entführen.“[3] Im selben Interview erklärte er, dass die Entführung der Landshut „aus heutiger Sicht die schlimmste Entscheidung war“, an der er beteiligt war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Rolf Clemens Wagner
  2. http://www.spiegel.de/panorama/justiz-raf-terrorist-wagner-entlassen-a-277522.html
  3. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,511834,00.html